Skip to main content
Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

The Last of Us: Dritte Staffel kommt, bestätigen die Macher

Das zweite Spiel ist zu groß für eine Season.

The Last of Us: Part 2 ist zu groß, um die Story in nur einer Staffel der HBO-Serie abzuhandeln.

Im Gespräch mit GQ (via VGC) bestätigten Naughty Dogs Neil Druckmann und Serienschöpfer Craig Mazin ihre Pläne für die Zukunft nach dem Ende der erfolgreichen ersten Staffel.

Wie geht es weiter?

"Nein, auf keinen Fall", antwortet Mazin darin auf die Frage, ob die zweite Staffel der Serie die komplette Geschichte des zweiten Teils umfassen werde. "Es ist mehr als eine Staffel", ergänzt Druckmann.

Wird Teil zwei also in zwei Serienstaffeln resultieren? Eine konkrete Zahl nannten beide nicht: "Sie haben richtig bemerkt, dass wir nicht sagen werden, wie viele es sind", sagt Mazin dazu. "Aber mehr als eine ist faktisch richtig."

Weitere Meldungen zu The Last of Us:

Wie genau wird das zweite Spiel mit seinen Perspektivwechseln adaptiert? Mazin zufolge wird es ähnlich wie bei Staffel eins ablaufen, indem es einige übereinstimmende Elemente geben wird, während in anderen Bereichen Änderungen zu erwarten sind.

"Ich glaube, wir wissen, was wir hier tun werden", betont er. "Ich sage das nicht auf eine abfällige Art, sondern auf eine hoffnungsvolle Art. Es wird Dinge geben, die anders sein werden, und es wird Dinge geben, die identisch sein werden."

"Es gibt Dinge, die hinzugefügt und bereichert werden sollen. Es gibt einige Dinge, die umgedreht werden. Unser Ziel ist nach wie vor dasselbe wie bei der ersten Staffel, nämlich eine Serie zu liefern, die die Fans glücklich macht."

"Wir haben einen unglaublichen Cast. Es ist eine gewaltige Aufgabe. Aber mein Gott, das war die erste Staffel auch. Man kann nicht jeden glücklich machen. Aber wir haben eine Menge Leute glücklich gemacht und das ist unsere Absicht, es wieder zu tun."

Die Kritik am zweiten Spiel

Wie ihr euch erinnert, gab es an der Geschichte von The Last of Us: Part 2 vereinzelt lautstarke Kritik. Wie geht man damit bei der Serie um?

"Um auf das frühere Zitat [von Todd Phillips] von Craig zurückzukommen: Es ist mir egal", sagt Druckmann. "Sie reagieren so, wie sie reagieren, das liegt völlig außerhalb unserer Kontrolle. Wie machen wir also die beste TV-Show-Version dieser Geschichte? Das ist das Problem, mit dem wir jeden Tag ringen."

"Das geht so weit, dass die Geschichten die Menschen zu Wut, Verwirrung, Enttäuschung oder Ärger bewegen. Ich denke, das ist besser als das schlimmstmögliche Ergebnis, nämlich Gleichgültigkeit", ergänzt Mazin.

"Es wurde viel über die dritte Folge dieser Staffel geschrieben, und wir sind sehr stolz auf diese Folge, die viele Leute bewegt hat. Sie ist eine der am schlechtesten bewerteten Folgen auf IMDb, und das aus einem Grund - viele Leute haben ihr eine 1/10 gegeben. Nicht 5/10. Eins."

"Die mediale Bewertung dieser Episode ist eine 10. Und der Mittelwert ist eine 8 oder so. Und das liegt daran, dass es unglaublich starke Meinungen in die eine oder andere Richtung gibt. Aber ich hätte viel lieber eine Serie, die von 10ern und 1ern lebt, als eine Serie, die von 5ern lebt."

Alex hat die erste Staffel von The Last of Us als Berg- und Talfahrt empfunden, die zum Glück zum Ende hin zu ihrer wahren Stärke fand. Warum das so ist und welche große Änderung die Macher zum Schluss an der Story vornehmen, lest ihr in seiner Kritik an der letzten Folge von HBOs The Last of Us.

Schon gelesen?