Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Uncharted 4 von Lego ist nicht echt, aber äußerst lehrreich

Das Uncharted-4-Set von Lego ist ein Fake, der Schöpfer der Falschmeldung gibt sich zu erkennen und lehrt uns eine wichtige Botschaft.

Leute, wir wurden verarscht. Das Lego-Set zu Uncharted 4 ist eine Lüge und sowieso ist die Welt ganz furchtbar schlecht. So könnte man jetzt denken. Wer weniger schwarzmalen will, wendet sich an die Wurzel allen Übels: den Ersteller des Lego-Gerüchts rund um das Uncharted-Set. Achtung: Folgende Inhalte können Spuren von Ironie und Erdnüssen enthalten.

Die Katze ist aus dem Sack - der gefakte Lego-Leak war ein wissenschaftliches Experiment

Am Wochenende machte ein Gerücht rund um ein Lego-Set mit Nathan Drake Minifigur seine Runde im Netz. Was viele Redaktionen und Leser nicht wussten: Es handelte sich dabei um eine geschickt platzierte "Fake News", die nun von ihrem Schöpfer selbst als solche enttarnt wurde.

Nicht nur aber gibt sich der Betreiber von Jay's Brick Blog als Quelle des falschen Leaks bekannt, er behauptet zudem, dass er dieses Gerücht im Namen der Wissenschaft in die Welt gesetzt habe. Und tatsächlich können wir etwas aus dem Experiment dieses Bloggers lernen.

Nach seinem mutigen Geständnis, erklärt er, wie er seinen genialen Coup - Stein für Stein - umsetzte. Getarnt als anonymer Instagram Account ging er der Frage nach, ob nicht auch er selbst ein solches Gerücht verbreiten könnte. "Würde eine große Lego- oder Medienseite ein Gerücht, das auf Instagram kursiert, aufgreifen und veröffentlichen?"

Ein Gerücht zu verbreiten ist so einfach wie gedacht

Um sein Experiment zum Erfolg zu führen, traf Jay einige Vorkehrungen - sein Gerücht sollte ja glaubwürdig wirken. Durch Legos wachsende Gaming-Sparte, mit bereits angekündigten Sets zu Horizon: Zero Dawn und Overwatch 2 sowie dem kommenden Uncharted-Film im Februar, hatte der Blogger eine perfekte Story, die er Leak-Accounts mittlerer Reichweitenstärke als Futter anbot. Zusätzlich gab er seine Daten für das Lego Ambassador Network heraus und behauptete, er hätte das Set bereits getestet.

Und ob ihr es glaubt oder nicht, die Fische haben angebissen und sein Plan eine Falschmeldung im Internet erfolgreich zu verbreiten ist tatsächlich aufgegangen. Sogar die große Instagram-Seite FalconBrickStudios griff das Gerücht auf, als es sich wie ein Lauffeuer im Internet verbreitete.

Jay schlussfolgert: Es ist leicht ein Lego-Gerücht in die Welt zu setzen, viele Seiten veröffentlichen Gerüchte mit einem "Leak-Stempel" ohne sie gründlich zu checken, einige Seiten veröffentlichen seine Geschichte nicht leichtfertig und überprüfen zuvor die Faktenlage. Danke für die Aufklärung, lieber Jay.

Setzen wir mal die rosarote Wissenschaftsbrille ab

Okay, ich möchte an dieser Stelle mal meinen Ironie-Hahn wieder zudrehen, denn der Lego-Blogger hat hier aus meiner Sicht keinen wissenschaftlichen Durchbruch erreicht. Es ist keine Kunst, mit ein wenig Recherchearbeit Menschen im Internet mit falschen Informationen an der Nase herumzuführen. Das wissen viele von uns nicht erst seit der Impfdebatte.

Ein Lego-Set zu Uncharted 4 wirkt in keinem Fall fragwürdig, Leaks gibt es rund um die Bausteine genügend und sobald eine vertrauenswürdigere Quelle anbeißt und das falsche Wissen wie ein Wolf weiter in den Wald hinaus heult, werden weitere hungrige Seiten angesteckt. Irgendwann überwiegt die Quantität der Information für viele große Seiten die Qualität und sogar ein paar große Redaktionen der Gaming-Branche schreiben über ein mögliches Lego-Set mit Nathan-Drake-Minifigur.

Herzlichen Glückwunsch Jay, Du hast das Konzept von Fake News verstanden und es vielen Lesern ins Gedächtnis gerufen. Moment, mit Ironie war doch jetzt Schluss. Ein soziales Experiment war an dieser Stelle aber weder nötig noch angebracht. Um über die Folgen von Desinformation im Internet aufzuklären, gibt es sicher elegantere Methoden als einen Leak, der von Haus aus von der Mehrheit der Fans nicht als Fakt, sondern eben als Gerücht angesehen und auch unter diesem Deckmantel verbreitet wird.

Was wir aus diesem Fake-Leak lernen können

Obwohl man Jay hier zugutehalten muss, dass er zumindest viel Mühe in seinen "wissenschaftlichen" Streich gesteckt hat und ohne medialen Druck transparent davon erzählt, liefert er hier keine neuen Erkenntnisse über die Verbreitung von Fake News und heimst sich obendrein negative Kommentare in seinem Blog ein.

Nutzer NateDrake sagt: "Als großer Uncharted-Fan, der dies lieben würde. Ich hasse dich." Ein anderer Leser wirft ihm die Gier nach Klicks "auf Kosten der Professionalität" vor und ein anderer schreibt eine fein säuberlich aufgegliederte Abhandlung über die Probleme von Jays Artikel und denkt, dass seine Erinnerung an die Gefahr von Fake News anhand größerer Verschwörungstheorien, die Einfluss auf das Weltgeschehen haben, sinnvoll gewesen wäre, aber nicht bei der Veröffentlichung eines Spielzeugs.

Vielleicht wird Lego so zumindest auf die Möglichkeit aufmerksam, ein Lego-Set zu Uncharted 4 zu produzieren, immerhin sind die Reaktionen auf den Leak sehr freudig ausgefallen. Damit hätte Jays Brick Blog doch noch etwas Positives bewirkt.

Wir lernen also: Nicht alles, was ihr im Internet lest, stimmt und nicht alles, was sich Wissenschaft nennt, ist auch welche. Ah, und lasst die Finger von fragwürdigen sozialen Experimenten wie diesen, ihre Auflösung kommt erfahrungsgemäß selten gut an.

Über den Autor

Melanie Weißmann Avatar

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Kommentare