Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

E3 2019 - Pokémon Schwert/Schild: Warum nicht jedes Pokémon unterstützt wird, 30 Minuten Gameplay und der Pokéball Plus

Ein zu großer Aufwand.

Game Freak beschränkt die Zahl der verfügbaren Pokémon in Schwert und Schild auf diejenigen, die ihr in der neuen Galar-Ragion des Spiels findet.

Dort erwarten euch zwar auch Pokémon aus früheren Generationen, aber im Gegensatz zu vorherigen Spielen ist es nicht mehr möglich, jede einzelne Kreatur zu importieren.

Bisher gingen Spieler davon aus, zumal Nintendo vor kurzem die neue App Pokémon Home angekündigt hatte, mit der sich Pokémon aus Sonne und Mond, Let's Go und Pokémon Go online sichern und transferieren lassen.

Alle Pokémon zu unterstützen, wäre ein zu großer Aufwand.

"In vorherigen Spielen funktionierte das über die Pokémon Bank", sagt Junichi Masuda während eines Gameplay-Livestreams von Nintendo auf der E3. "Du konntest zum Beispiel in Sonne und Mond alle Pokémon übertragen, auch wenn sie nicht im Alola-Pokédex waren."

Für Schwert und Schild auf der Switch scheint allerdings der Aufwand zu groß zu sein.

"Wir sind mittlerweile bei über 800 Pokémon-Spezies in den Spielen und hier bei Game Freak haben wir lange darüber nachgedacht, wie die beste Option für die Zukunft aussieht", fügt er hinzu. "Es geht darum, die Qualität all der verschiedenen Pokémon beizubehalten und die Kampfbalance bei so vielen verschiedenen Pokémon zu berücksichtigen. Und das alles bei einer begrenzten Entwicklungszeit, damit die Fans nicht zu lange auf neue Spiele der Reihe warten müssen."

Wie viele neue Pokémon es in Schwert und Schild insgesamt geben wird, steht noch nicht fest. Masuda betont, man gehe "sehr sorgfältig" bei der Auswahl der Pokémon um, die sich am besten für die beiden Spiele eignen.

Die gute Nachricht ist, dass sich in Let's Go (und vermutlich auch Pokémon Go) gefangene schillernde Pokémon in Schwert und Schild übertragen lassen - sofern sie dort verfügbar sind.

Rund 30 Minuten Gameplay aus den neuen Teilen seht ihr unten im Video.

Darüber hinaus bestätigte man, dass sich der Pokéball Plus von Let's Go mit Schwert und Schild nutzen lässt. Erneut lässt sich ein Pokémon in den Ball übertragen, der dann aufleuchtet, vibriert oder den Ruf des Pokémon von sich gibt.

Als Controller lässt sich der Ball in Schwert und Schild hingegen nicht einsetzen. Wer den Ball neu kauft, findet darin ein Mew. Dieses lässt sich auch auf Schwert und Schild übertragen.

Pokémon Schwert und Schild erscheinen am 15. November für die Switch.

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare