Skip to main content
Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Fallout 4: Ist das Next Gen Update jetzt endlich gerettet? Das bringt der neue Patch!

PS5 und Xbox unter der Lupe.

Von einem problemlosen Start kann beim jüngst veröffentlichten Next-Gen-Update für Fallout 4 keine Rede sein. Enttäuschungen, Bugs und Probleme überschatteten die Veröffentlichung.

Mit einem am 13. Mai 2024 veröffentlichten Patch will Bethesda nun diese Probleme in Angriff nehmen, was besonders für PlayStation und Xbox gilt. Digital Foundry hat sich nach der Veröffentlichung des Patches das Spiel auf PS5, Xbox Series X sowie Series S angeschaut.

Besser als zuvor

Durchgeführte Tests auf den genannten Plattformen zeigen unter anderem verschiedene Verbesserungen, etwa eine funktionierende Option für die Auswahl des Grafikmodus auf den Xbox-Konsolen.

Jede der Current-Gen-Konsolen hat nun zum Beispiel auch die Möglichkeit, den Display-Modus individuell einzustellen. Es gibt Optionen für 30 fps und 60 fps – und auch 40 fps bei Nutzung eines 120-Hz-Bildschirms. Dadurch könnt ihr euer Framerate-Ziel unabhängig von den Grafikeinstellungen festlegen und ihr habt mehr Kontrolle über euer Spielerlebnis.

Trotz der Verbesserungen bleiben Fragen hinsichtlich der Stabilität von Auflösung Performance. Besonders dann, wenn die 60-fps-Option gewählt wurde. Bei dieser Einstellung wird die dynamische Skalierung der Auflösung häufiger eingesetzt. PS5 und Series X erreichen so bis zu 4K in weniger anspruchsvollen Szenen, meistens liegen sie aber bei 1872p. Die Series S läuft normalerweise zwischen 1080p und 1440p. Obendrein bieten nun sämtliche Konsolen einen 1440p-Modus, mit unterschiedlichen Effekten auf die Performance.

Die visuellen Einstellungen stimmen nun wie versprochen überein, Performance-Probleme bleiben jedoch. Das gilt besonders für Kämpfe und die Erkundung, was auf grundlegende Probleme auf Engine-Ebene hinweist. Trotz verschiedener Optionen, darunter feste 60 fps, bleiben Hänger in CPU-intensiven Szenarios ein Problem. Auch, wenn man niedrigere Framerates anstrebt, wird man diese Performance-Einbrüche nicht komplett los. Es braucht weitere Patches, um diese Probleme umfassend zu lösen.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass der neueste Patch bestimmte Aspekte der Performance von Fallout 4 auf den Konsolen verbessert. Größere Probleme bleiben jedoch weiter ungelöst. Die Hänger weisen auf tiefgreifendere Probleme mit der Spiel-Engine hin, wofür weitere Updates erforderlich sind. Zwar sind die Xbox-Konsolen nun in puncto Features gleichauf mit der PS5, es gibt jedoch noch Arbeit zu tun, etwa im Hinblick auf Ultrawide-Support auf dem PC.

Schon gelesen?