Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Far Cry 6: Alle Gran-Premio-Rennen mit Standorten (Rennfahrer, Fast schon furios - Trophäe)

Viel PS für viel Geld.

Die Gran-Premio-Rennen in Far Cry 6 sind eine gute Möglichkeit zum Geldverdienen, wenn ihr knapp bei Kasse seid.

Diese insgesamt 12 Rennen sind recht kurz im Ablauf und in wenigen Minuten erledigt. Ihr könnt sie so oft absolvieren, wie ihr möchtet. Sie sind wichtig für die Trophäen/Erfolge "Fast schon furios" und "Rennfahrer".

Wichtig: Die Rennen finden nicht auf extra abgesteckten Strecken statt, sondern mitten in der Spielwelt. Andere Verkehrsteilnehmer können euch durchaus zum Verhängnis werden.

So sehen die Startpunkte für die Gran-Premio-Rennen aus.

Außerdem solltet ihr beim Start erst Gas geben, nachdem heruntergezählt wurde von 3... 2... 1... Start... - also nach dem "Start", nicht schon vorher, sonst bleibt das Gefährt an Ort und Stelle stehen.

Hier die Fundorte aller 12 Rennen in Far Cry 6.


Springe zu:


Rennen in Madrugada

Internationale Gewässerstaffel

Ein Jetski-Rennen an der Westküste von Madrugada. Achtet auf die roten Minen im Wasser und weicht ihnen aus. Eine Berührung reicht schon, damit das Rennen fehlschlägt.

Allrad-Attacke

Dieses Rennen startet fast neben dem Kontrollpunkt Refugio de Ida. Es hat viele Querfeldeinpassagen und ein paar fiese Kurven.

Schlammschlacht

Nördlich der 2. Panzerdivision der FND startet dieses Offroad-Rennen. Es geht über den Panzerübungsplatz, wo ihr den FND-Panzern ausweichen müsst, die euch in die Quere kommen. Die zu passierenden Checkpunkte liegen sehr eng beieinander, weshalb sich das Rennen mit einem ordentlichen, gut und gern dreiminütigen Zeitpolster auf dem Konto absolvieren lassen sollte.

Düsende Doppeldecker

Ein Stück südwestlich der 2. Panzerdivision könnt ihr dieses Rennen in Angriff nehmen. In einem Flugzeug sitzend müsst ihr die blauen Ringe durchfliegen und aufpassen, nicht in die Berge zu krachen.


Rennen in Valle de Oro

Wandeln auf dem Wasser

Der Startpunkt für dieses Rennen liegt nördlich vom Camp Máximas. Waghalsig brettert ihr einen Wasserfall runter und müsst engen Kurven nehmen, um hier zu bestehen. Achtet auf die Minen im Wasser.

Inoffizielles Taxi

Nördlich der Stadt Segunda könnt ihr das Rennen starten. Es geht quer durch die Straßen der Stadt. Kein allzu schweres Unterfangen.

V8-Ehrenrunde

Beim Banditensteilhang nördlich vom Versteck Danzón könnt ihr dieses Rennen beginnen. Es geht vor allem über die Hauptstraßen Yaras, weshalb die anderen Verkehrsteilnehmer euer größtes Problem sind.

Pferdestärken-Derby

Südlich vom Versteck Conjunto befindet sich der Startpunkt für dieses Rennen. Wie es der Name andeutet, bestreitet ihr es auf einem Pferderücken. Das heißt, ihr beschleunigt mit dem linken Stick (nicht mit der rechten Schultertaste). Ansonsten verläuft das Ganze recht ereignislos.


Rennen in El Este

Die Pipeline-Tour

Im Westen von La Joya findet ihr den Startpunkt für dieses Rennen (bei der Tankstelle Iglesias), in dem es durch ein Ölgebiet geht. Keine größeren Stolpersteine oder fiese Stellen.

Kaffee-Crash-Kurs

Dieses Rennen startet in Sierra Perdida, nordwestlich vom Patriotas-Gipfel. Mal geht es Offroad, mal auf der Straße weiter. Keine schlimmen Stellen, ihr solltet das Rennen gut absolvieren können.

Geflügelte Bestien

An der Südwestküste von Conuco startet dieses Rennen westlich vom Valle Prehistórico. Das Besondere: Es startet als normales Straßenrennen und geht nach den ersten Checkpoints über in ein Flugrennen (Y bzw. Dreieck drücken für Flugmodus). Ihr müsst mehrfach zwischen Fahren und Fliegen wechseln.


Rennen in Esperanza

Die Meile von Malecon

Das letzte Rennen in Far Cry 6 startet im Südosten von Esperanza (genau südlich vom Plaza de Santa Leticia). Es geht durch die Straßen der Hauptstadt, was nicht allzu schwer sein sollte, da es keine schwierigen Stellen gibt.


Über den Autor

Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare