Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Moore über die FIFA-Zukunft, persistente Welten und die Visionen des Teams

FIFA immer und überall

EA-Sports-Chef Peter Moore sprach mit MCV darüber, wie er sich die Zukunft des FIFA-Franchise vorstellt.

"Für die meisten von uns ist Fußball ein ziemlich fester Bestandteil", sagt er. "Dieses Jahr gab es 15 Tage Pause und selbst dann dachten wir darüber nach und lasen etwas darüber. Das ist der Platz, den Fußball in unserem Leben einnimmt, und so müssen wir das auch betrachten."

"Wir müssen eine persistente Welt anbieten, manchmal vielleicht unterstützt durch Discs, durch Social Networks, Clouds oder was auch immer. Die Vision des Teams sieht so aus, dass euch, wo auch immer ihr seid und was auch immer ihr benutzt, ein FIFA-Erlebnis zur Verfügung stehen soll. Alles ist miteinander verknüpft, erhöht euren Level und identifiziert euren Status."

"Ich persönlich glaube, dass es in fünf Jahren nach wie vor Discs geben wird", so Moore. "Aber im Allgemeinen denke ich, dass eine Zeit kommen wird, in der FIFA weniger discbasiert ist und man bis Ende September/Anfang Oktober darauf wartet, sondern etwas, das wir 365 Tage im Jahr anbieten."

"Ich erwarte, dass wir in ein paar Jahren weniger ein Entwicklerteam, sondern mehr ein gleich starkes oder noch größeres Team haben, das sich um den Live-Betrieb kümmert."

EAs Facebook-Titel FIFA Superstars kommt derzeit beispielsweise auf durchschnittlich 4,3 Millionen Nutzer pro Monat.

"Das Geschäftsmodell ist einfach: Man akzeptiert, dass die große Mehrheit der Nutzer euch keinen Cent zahlen will und man lernt damit zu Leben", erklärt er. "Zusätzlich gibt es Leute wie mich, die sich stärker damit beschäftigen wollen und nicht einfach stillsitzen und auf ihre täglichen drei Match-Credits oder was auch immer warten wollen, also zahlen wir, um unser Gameplay zu verschnellern und bessere Teams zu erschaffen. Das ist nett, aber das trifft es auch nicht wirklich auf den Punkt."

"Was ihr jetzt sehen könnt, ist eine Verbindung zwischen FIFA Superstars und dem Freischalten einiger Features in FIFA 11. Das sind Babyschritte auf dem Weg hin zu der Persistenz und Präsenz eines vollständigen FIFA-Ökosystems."

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare