Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Overwatch 2 im Netz: Kritiker lieben es, Spieler hassen es (oder so ungefähr)

Metacritic durchwachsen.

Anfang dieser Woche hat Blizzard endlich Overwatch 2 veröffentlicht und hat es, wie erwartet, nicht geschafft, die Server auf den riesigen Ansturm an Spielern vorzubereiten. Auch einige DDoS-Attacken musste der Helden-Shooter hinnehmen.

Gutes Spiel, schlechte Server

Zuerst schauen wir uns das heilige Maß aller Dinge an. Nein, nicht unsere Eurogamer-Bewertung, die kommt erst noch. Ich spreche natürlich von Metacritic. Hier tut sich zwischen den Votings der Tester und Spieler eine riesige Lücke auf. Klar, die Spieler sind sauer - einige, weil sie mit Serverproblemen oder durch das neue SMS-Protect am Zocken gehindert werden, andere, weil man ihnen Overwatch 1 ruiniert hat.

Einige Spieler vermissen das Voting am Ende jedes Spiels, damit sie ein paar Extra-Loorbeeren einstreichen können, andere beschweren sich darüber, dass sie im Gegensatz zu Overwatch 1 nun nicht mehr so schnell an kostenlose Skins kommen. Die Preise der Skins stehen generell in der Kritik, ebenso wie das nun schnellere Gameplay, das wohl einigen nicht gefällt. Außerdem habe sich im Gegensatz zu Overwatch 1 zu wenig verändert. Also ist es gleichzeitig zugleich aber auch zu anders.


Mehr zu Overwatch 2:

Overwatch 2: Ersteindruck - Blizzards Helden-Shooter ist endlich im Jahr 2022 angekommen

Overwatch 2 schließt Spieler mit Prepaid-Tarifen aus - aber nicht mehr lange

Overwatch 2 stellt Hoffnung in den Mittelpunkt des neuen Trailers


Die Nutzer-Wertung auf Metacritic liegt deshalb bei aktuell 1.3 Punkten. Von 716 Wertungen sind 642 negativ. Immerhin gibt es auch 53 Spieler, denen das Spiel sehr gut gefällt. "Blizzard hat ein cooles Spiel gemacht (Update) und die toxische Gemeinschaft des Spiels ist nicht an neue Produkte gewöhnt. Das einzige, was ich sagen kann ist, dass man wenig Währung farmen kann, ich würde mir wünschen, dass Blizzard dies berücksichtigt", schreibt ein Nutzer, der laut eigenen Aussagen 680 Stunden in Overwatch 1 gesteckt hat.

Teams aus fünf Personen machen keinen Spaß mehr, Tanks sind jetzt OP und Unterstützer spielen macht auch keinen Spaß mehr. Ja, das Internet fällt ein grausames Urteil. Zum Glück sind solche Aussagen immer subjektiv und es gibt auch viele Spieler, denen das neue Gameplay-Konzept deutlich besser gefällt.

Die bisher 22 Tester geben dem Spiel eine Gesamtwertung von 81 Punkten. Dabei liegen die Scores zwischen 60 und 95 - der größte Kritikpunkt ist hier wieder die fehlende Rechtfertigung für ein völlig neues Spiel und gerade so genug, um wiederkehrende Spieler eine Weile zu beschäftigen. Selbst große Influencer geben diese Meinung wieder, so auch AlexiBexi auf Twitter. Andere loben die Änderungen und das runde Konzept zum Launch. Ein "würdiger Nachfolger" mit einem vielversprechenden Konzept, auf das man in Zukunft weiter aufbauen kann.

Im Netz sind die Meinungen durchwachsen. Einige finden, dass Overwatch 2 "unfassbar Bock" macht, andere sagen, dass das Spiel "grauenvoll" sei und wieder "genauso floppen" wird wie schon der erste Teil. Die Wut und Enttäuschung über die Warteschlangen und Abstürze überwiegen aber immer noch die Kommentare zum eigentlichen Gameplay.

Über den Autor
Melanie Weißmann Avatar

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Kommentare