Zarude ist der mysteriöse Neuzugang in Pokémon Schwert und Schild

Wie man ihn fängt, ist bislang nicht bekannt.

Zuwachs zur Spezies: Mit Zarude hat Game Freak heute ein neues Pokémon präsentiert. Und das sieht gar nicht mal so freundlich aus.

Der Finsteraffe und Waldbewohner erinnert an einen Pavian mit im Halloween-Skelettstrampler und macht allgemein einen recht aggressiven Eindruck.

Die grünen Stellen am Kostüm sind keine modischen Farbakzente, sondern Ranken, die aus seinem Nacken, seinen Unterarmen und seinen Hacken sprießen können. Soweit, so ekelig, wenngleich die Dinger offenbar auch heilende Qualitäten haben sollen.

Seine Typ-Kombination ist Unlicht und Pflanze, er ist 1,80cm groß und wiegt 70 Kilogramm. Bisher ist nicht bekannt, wie und wo man Zarude fangen können soll. Er kann jedenfalls nicht im "normalen Spielverlauf" ergattert werden. Klingt, als wäre er für ein Event gebucht.

Update vom 27. Februar 2020, 14:24 Uhr: In Pokémon Schwert und Schild erscheinen nun Mewtu und die anderen Kanto-Starter in den Dyna-Raids

Zur Feier des Pokémon-Tags suchen heute bis zum 2. März ein paar bekannte Gesichter die Dyna-Raids von Pokémon Schwert und Schild heim. Neben Mewtu und den Kanto-Startern wird es hier und da auch Gigadynamax Olangaar, Kingler, Silembrim, Maritellit und Riffex zu sehen geben.

Falls ihr nun denkt, ihr könntet Mewtu auch fangen, müssen wir euch leider enttäuschen. Das ist im Rahmen dieses Naturzonen-Events leider nicht möglich. Allerdings wird es Belohnungen für diejenigen geben, die das legendäre Taschenmonster bezwingen.

Hier der Trailer zum Event, vorerst noch in japanisch:

Update vom 12. Februar 2020: Pokémon Home ist da und mit der App gibt es auch die Möglichkeit, neue Pokémon in Pokémon Schwert und Schild zu transferieren, die bis jetzt nicht verfügbar waren.

Insgesamt 35 neue Pokémon könnt ihr so bekommen, darunter auch die Alola-Formen.

Hier die Liste der neuen, mit Pokémon Home in Schwert und Schild verfügbaren Pokémon:

  • Bisasam
  • Bisaknosp
  • Bisaflor
  • Schiggy
  • Schillok
  • Turtok
  • Mewtu
  • Mew
  • Celebi
  • Jirachi
  • Kobalium
  • Terrakium
  • Viridium
  • Reshiram
  • Zekrom
  • Kyurem
  • Keldeo
  • Bauz
  • Arboretoss
  • Silvarro
  • Flamiau
  • Miezunder
  • Fuegro
  • Robball
  • Marikeck
  • Primarene
  • Cosmog
  • Cosmovum
  • Solgaleo
  • Lunala
  • Necrozma
  • Marshadow
  • Zeraora
  • Meltan
  • Melmetal

Quelle: Serebii

Ursprüngliche Meldung vom 12. Februar 2020 - Nach den Leaks zu Pokémon Schwert und Schild: Nintendo stellt die Zusammenarbeit mit der portugiesischen Seite FNintendo ein

Nachdem im Vorfeld der Veröffentlichung von Pokémon Schwert und Schild im letzten Jahr Leaks die Runde machten, suchten Nintendo und The Pokémon Company nach der Quelle dieser Leaks. Und jetzt haben sie sie gefunden.

Wie beide Unternehmen in einem gemeinsamen Statement mitteilen, war ein Mitarbeiter einer Webseite, der das Spiel testen sollte, dafür verantwortlich.

Die Konsequenz daraus ist, dass man mit diesem Autor und der Webseite in Zukunft nicht mehr zusammenarbeiten wird.

Pokemon_Schwert_und_Schild_Leaks_Quelle_gefunden
Nintendos Nachforschungen waren sehr effektiv.

"Anfang November hat Nintendo eine Reihe von Fotos identifiziert, die aus dem Spiel stammten und mehrere neue und unangekündigte Pokémon aus Pokémon Schwert und Schild zeigten", heißt es. "Diese Fotos wurden online veröffentlicht und Nintendo hat, gemeinsam mit The Pokémon Company, die für die Leaks verantwortliche Person schnell identifiziert und umgehend gehandelt."

"Diese Pokémon wurden von einem Tester der portugiesischen Webseite FNintendo geleakt, der ein Testmuster des Spiels zu Testzwecken erhielt. Sowohl er als auch FNintendo waren nicht in der Lage, mit vertraulichem Material umzugehen, was einen klaren Bruch der Verschwiegenheitsvereinbarung zwischen Nintendo und der Webseite darstellt. Als Konsequenz daraus wird Nintendo nicht mehr länger mit FNintendo zusammenarbeiten."

Und weiter: "Nintendo wird sein geistiges Eigentum und seine Marken immer schützen. Leaks schaden nicht nur Nintendo, sondern auch den tausenden Mitarbeitern, die daran arbeiten, Spiele auf den Markt zu bringen. Und ebenso den Millionen von Fans rund um die Welt, die sich auf Neuigkeiten und Überraschungen freuen."

Verschwiegenheitsvereinbarungen sind in der Branche nichts Neues. Es kommt aber eher selten vor, dass die Konsequenzen eines derartigen Verstoßes so öffentlich gemacht werden.

Nintendo hat seinerseits ein Statement dazu veröffentlicht und teilt mit, die Zusammenarbeit mit der verantwortlichen Person beendet zu haben. Gleichzeitig entschuldigte man sich bei Nintendo und The Pokémon Company.

Quelle: VG247

Mehr rund um Pokémon Home:

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (3)

Über den Autor:

Benjamin Jakobs

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Seit 2006 bei Eurogamer.de dabei, Redakteur und hauptverantwortlich für den Newsbereich. Begann seine Spielerlaufbahn auf dem PC mit Wing Commander, UFO und dem Bundesliga Manager, spielt mittlerweile aber hauptsächlich auf den Konsolen, genauer gesagt Xbox One, Xbox 360, Switch, PS4, Wii U, PS3 und 3DS. Ist grundsätzlich für viele Spiele und Genres offen und mag vieles, was mit Science-Fiction zu tun hat, kann aber mit JRPGs nicht wirklich viel anfangen. @f1r3storm auf Twitter.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (3)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading