Skip to main content
Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Diablo 4: Warum Blizzard die Kampagne nicht durch Seasons erweitert und warum das gut so ist

Aus verschiedenen Gründen.

Nach dem Launch wird Blizzard die Story der Kampagne von Diablo 4 nicht über die Seasons erweitern, das sei allerdings auch gut so.

Das sagt jedenfalls Associate Game Director Joe Piepiora im Gespräch mit unseren englischen Eurogamer-Kollegen.

Seasons und Erweiterungen

Die Seasons, die von Quartal zu Quartal wechseln, erzählen demnach für sich selbst stehende Geschichten, eine Fortführung der Kampagnen-Story hebt man sich für Erweiterungen auf.

"Wir haben zwei verschiedene Arten von Veröffentlichungen nach dem Launch des Spiels", erläutert er. "Wir haben unsere vierteljährlichen Seasons und dann unsere Erweiterungspakete. Auch, wenn wir heute nicht über unsere Erweiterungen sprechen, ist es wichtig zu wissen, dass sie ein Teil des Ökosystems sind, mit dem wir das Spiel in Zukunft unterstützen werden."

Weitere Meldungen zu Diablo 4:

"Wenn wir über die Geschichte nachdenken, wissen wir, dass wir die Welt von Diablo 4 und die Welt von Sanktuario weiter ausbauen wollen, aber wir wollen die Kampagne nicht mit den Seasons erweitern und diese somit zur Voraussetzung für die Erweiterungen machen, damit das alles Sinn macht."

Aus verschiedenen Gründen ist das laut Piepiora von Vorteil. Unter anderem gebe des dem Team mehr Freiheiten, da man mit den Seasons nicht auf etwas hinarbeiten müsse.

Jede Season ist anders

"Jede Season hat eine Questlinie, die sich mit einem bestimmten Thema beschäftigt, die dieses Thema erforscht", fährt er fort. "Es könnten neue Charaktere eingeführt werden, es könnten alte Charaktere zurückkehren, aber es ist eine in sich geschlossene, kanonische Geschichte, die in Sanktuario spielt und für die Dauer der Saison bestehen bleibt."

"Sie wird auch neue Gameplay-Mechaniken und andere Dinge einführen, die während dieses dreimonatigen Zeitraums zur gleichen Zeit verfügbar sein werden. In der folgenden Saison ersetzen wir das durch eine neue saisonale Questlinie, ein neues saisonales Thema, neues saisonales Gameplay, Belohnungen, die man bekommen kann, Monster, die man bekämpfen kann, neue Bosskämpfe und solche Dinge."

Als Inspiration dafür diente ihm zufolge das erfolgreiche Season-Modell von Teil drei.

"Sobald das etabliert ist, können wir das für alle möglichen Dinge nutzen, für all die kleinen Nebengeschichten und die Dinge, die nicht im Ewigen Konflikt stattfinden, die aber immer noch sehr interessant und düster und makaber sind und dieses Diablo-Gefühl vermitteln, das wir vermitteln wollen", ergänzt Art Director John Mueller. "Es macht schon sehr viel Spaß, an dieser Art von Inhalten zu arbeiten."

Diablo 4 wird am 6. Juni 2023 für PC, PlayStation 5, Xbox Series X/S, PlayStation 4 und Xbox One veröffentlicht.

Schon gelesen?