Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

The Witcher 3: Blood and Wine: Maskerade für Fortgeschrittene, Rittergeschichten

Witcher 3 Blood and Wine - Komplettlösung: Weitere Fälle für den Hexer.

Maskerade für Fortgeschrittene

An einer Wegkreuzung nordöstlich von Francollarts (südöstlich von Beauclair) seht ihr eine Kutsche stehen und vernehmt den Hilferuf „Verbände! Verbände!". Der offensichtliche Grund: Am Ende einer langen Blutspur wird ein schwer Verletzter behandelt, der Augenblicke später verstirbt. Hier ging offenbar Bestialisches vor. Doch wer hat den armen Wicht so zugerichtet und warum? Die Hinweise geben dem Hexer Rätsel auf.

Folgt also der Blutspur in Richtung Haus. Hier findet ihr heraus, dass der Tote offenbar nicht durch die Tür gekommen ist und sich dafür beim Klettern über die Mauer den Fuß gebrochen hat. Stoßt die Tür per Aard auf und betretet das Anwesen.

Hier herrscht Chaos: umgestürzte Banketttische und jede Menge Leichen. Seht euch sorgfältig um und untersucht die Toten, was grausame Indizien zu Tage fördert. Hinter dem Springbrunnen entdeckt ihr einen großen Fleck auf dem Boden: Brandspuren! Von hier ausgehend könnt ihr dann dem Brandgeruch folgen und gelangt zu einer weiteren Leiche, die offenbar brennend zu flüchten versuchte. Daneben liegt ein Wams von jemandem, der es offenbar noch rechtzeitig schaffte, die brennende Kleidung loszuwerden. Sie führt euch zu einer Tür mit einem Überlebenden.

Widerwillig macht er auf und berichtet von den Geschehnissen: wirres Zeug von Geistern und historischen Reenactments. Offenbar hat eine Gruppe von Spielmännern beim Nachstellen einer historischen Szene aus Versehen einen uralten Geist beschworen, der sie dahinraffte. Wir müssen die Szene erneut nachstellen, um das Rätsel zu lösen.

Die drei Beteiligten treffen sich des Nachts wieder, um die Legende um den Elfenkönig nachzuspielen. Zuerst müsst ihr die sechs Lampen im Garten anzünden. Anschließend nehmt einen Laib Elfenbrot aus der geöffneten Truhe und platziert es vor dem Thron. Macht einfach weiter, wie es euch geheißen wird: Wein nehmen und abstellen, Elfenschwert nehmen, Schild auch, rüstet beides aus (zu finden unter „Questgegenstände") und nehmt sie in die Hand.

Kniet nieder und leistet den Eid, wodurch ihr die Statuen zum Leben erweckt. Augenblicke später sollte euch klar sein, wie hier dieses Massaker zustande kam, denn die Statuen teilen ordentlich aus. Streckt sie nieder! Im Anschluss werdet ihr über die komplexen Zusammenhänge der Ereignisse aufgeklärt und für eure Mühen mit Kronen entlohnt.

Rittergeschichten

Auch diese Quest gibt es am schwarzen Brett im Weingut Castell Ravello. Gesucht wird ein Zauberer, der den Auftrag bei einem Holzfäller entgegennehmen soll. Genau unser Ding! Ihr findet ihn im Schatten eines Baums in Begleitung seines Wolfs. Er glaubt, dass es sich bei dem Baum um die verzauberte Daphne aus den alten Sagen handelt. Geralt soll sie zurückverwandeln. Na... ob wir ihm dieses Märchen glauben?

Wir machen uns lieber selbst ein Bild. Untersucht den Baum, und Geralt stellt fest, dass starke Magie am Werk ist. Nachdem er die Weide am nördlichen Rand des Suchgebiets untersucht hat, sprecht wieder mit Jacob. Dank seiner Märchenkenntnis weiß er die nächsten Schritte: Geralt muss auf den Luchsfelsen steigen und erhält das Buch „Geschichten und Fabeln" als Weglektüre.


Weiter mit: Witcher 3: Blood and Wine: Einvernehmlich in Beauclair

Zurück zu: The Witcher 3: Blood and Wine: Große Fußstapfen

Zurück zum Inhaltsverzeichnis der Witcher 3: Blood and Wine - Komplettlösung


Also auf nach Westen in Richtung Luchsfelsen. Oben angekommen findet ihr das Hexenhaus, von dem euch Jacob bereits erzählt hat. Drinnen entdeckt ihr mit eurem Hexersinn allerlei: verbotene Schriften und Zeugs. Wichtig ist jedoch das Fell an der Wand, hinter dem er eine magische Zeichnung findet. Betrachtet sie ausgiebig und die heiße Hexe offenbart sich euch. Sie erzählt euch die Wahrheit hinter der Sage vom Ritter und seiner Geliebten.

Kehrt mit den frisch gewonnenen Erkenntnissen zum blutenden Baum zurück und berichtet Jacob, wie der Fluch zu brechen ist. Schnitt. Des Nachts vollziehen Geralt und Jacob das Ritual, um Daphne zu retten. Entzündet die vier Feuer in allen Himmelsrichtungen und entreißt dadurch ihren bösen Geist dem Baum. Kämpft gegen ihre Erscheinung. Doch dadurch stirbt sie, was Jacob zwar verärgert, die Belohnung erhaltet ihr aber trotzdem.

Über den Autor

Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare