Cyberpunk 2077: CDPR-Angestellte erfuhren Berichten zufolge erst über Twitter von der Verschiebung

Bis dahin waren sie selbst ahnungslos.

  • Angestellte von CDPR erfuhren wohl erst auf Twitter von der Verschiebung von Cyberpunk 2077
  • Eine Game-Informer-Mitarbeiterin kritisiert die Führungsebene des Projekts
  • Reaktionen auf die Verschiebung sind größtenteils unbeeindruckt bis ironisch

Wie ihr gestern Abend mitbekommen habt, wurde Cyberpunk 2077 erneut verschoben. Das Spiel hat es mittlerweile bereits dreimal erwischt und es kommt nun nicht mehr im November, sondern erst am 10. Dezember 2020, wie CD Projekt Red bekannt gab.

Viele der CDPR-Angestellten waren vorher allerdings offenbar genauso ahnungslos wie die Community. Das schreibt zumindest Game-Informer-Mitarbeiterin Liana Ruppert auf ihrem Twitter-Account. Dadurch wirft die Redakteurin ein kritisches Licht auf die Kommunikation vonseiten der Führungsebene und ruft das Studio dazu auf, ihre Mitarbeiter und Miterarbeiterinnen zu schützen und nicht zu überlasten.

Außerdem redet sie der Community ins Gewissen, die Angestellten von CDPR nicht zu bedrohen und dadurch noch mehr zu belasten.

Ruppert sollen nach eigenen Aussagen schon öfter kritische Aussagen über die Behandlung der Angestellten beim Cyberpunk-Projekt zu Ohren gekommen sein, handfestes Beweismaterial für diese Aussage liefert sie allerdings nicht.

Gründe für die Verschiebung auf Dezember 2020 waren laut der Aussage von CDPR die verschiedenen Plattformen des Spiels: Da Cyberpunk 2077 für PC, PS5, PS4, Xbox Series X, Xbox One und Stadia gleichzeitig erscheinen wird, wurde offenbar die Zeit knapp, alle Versionen zur gleichen Zeit fertigzustellen.

Dabei verkündete CDPR erst vor einigen Wochen, das Projekt sei mittlerweile im Gold-Stadium der Entwicklung angekommen - das schürte bei vielen falsche Hoffnungen und keiner rechnete mehr mit einer weiteren Verzögerung.

Die Twitter-Reaktionen auf die Verschiebung wirken mittlerweile allerdings eher wie ein genervtes Schulterzucken als wie echter Ärger vonseiten der Community: Cybepunk-Verschiebungen ist man mittlerweile mehr als gewöhnt.

Dafür hagelt es ironische Memes. Genervt zeigen sich vor allem diejenigen, die extra für das Spiel eine Woche Urlaub genommen haben.

Das Spiel ist ab dem 10. Dezember 2020 für PC, Xbox One und PlayStation 4 erhältlich und in dieser Fassung auch auf PS5 und Xbox Series X spielbar. Eine verbesserte Next-Gen-Version für PS5 und Xbox Series X erscheint 2021.

Unter anderem könnt ihr Cyberpunk 2077 (69,99 Euro) im PlayStation Store für PS4 vorbestellen, dort bekommt ihr außerdem ein kostenloses PS4-Design.

Darüber hinaus bekommt ihr natürlich auch Handelsversionen des Spiels bei Amazon.

Links zu Angeboten und Anbietern auf dieser Seite können sogenannte Affiliate-Links sein. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Eurogamer.de. Wir erhalten vom Anbieter eine kleine Provision.

Zu den Kommentaren springen (15)

Über den Autor:

Judith Carl

Judith Carl

News Redakteurin

Die Neue bei Eurogamer. Adventure-Freak und Fan von guten Geschichten. Begeisterte Sängerin. Mag Rollenspiel, Podcasts und Trashfilme.

Weitere Inhalte

Weitere Themen

Kommentare (15)

Die Kommentare sind nun geschlossen. Vielen Dank für deine Beiträge!

Verstecke Kommentare mit niedrigen Bewertungen
Sortierung
Threading