Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

E3 2019 - Elden Ring steckt "voller Dinge, die wir in der Dark-Souls-Reihe nicht tun konnten"

Wird From Softwares bislang umfangreichster Titel.

Nach der völlig überraschenden Ankündigung von From Softwares Elden Ring, das in Zusammenarbeit mit George R. R. Martin entsteht, hat Hidetake Miyazaki weitere Details zu dem Projekt verraten, das er als den "bislang größten Titel" des Studios bezeichnet.

Die Entwicklung des Spiels begann kurz nach der Fertigstellung der Dark-Souls-3-DLCs, konzipiert ist es als Dark-Fantasy-RPG "voller Dinge, die wir in der Dark-Souls-Reihe nicht tun konnten".

Dabei gehe es um "Exzentrizität" und "den Willen oder die Ambition der Menschheit". Im Gegensatz zu Sekiro und seinem Action-Fokus legt Elden Ring mehr Wert auf die RPG-Elemente.

Das größte Projekt von From Software.

Ihr bestreitet erneut aus der Third-Person-Perspektive Kämpfe, allerdings mit einer größeren Vielzahl an Waffen und Magie sowie mehr Möglichkeiten, es mit Gegnern aufzunehmen. Damit möchte man verschiedene Strategien und Spielstile fördern.

Der größte Unterschied zwischen Dark Souls und Elden Ring seien die Größe der Spielwelt und die Geschichte, das Spiel biete eine "dramatisch verbesserte" Tiefe und Freiheit.

"Es gibt viele verschiedene Definitionen des Begriffs 'Open World'", sagt er. "Aber wir haben einfach versucht, unseren eigenen Ansatz für ein Spiel mit einer großen, offenen Fläche zum Spielen zu finden." Es sei eine Welt "voller Gefahren und Bedrohungen" mit "einzigartigen und erschreckenden" Bossgegnern.

Die Größe der Spielwelt brachte die Entwickler dazu, ein Pferd zur Fortbewegung ins Spiel einzubauen. Durch den Umfang laufen auch die Kämpfe anders ab als in From Softwares früheren Spielen.

Miyazaki bezeichnet sich selbst als "großen Fan" von George R. R. Martin und habe in der Vergangenheit allen neuen Mitarbeitern Martins Roman Fiebertraum empfohlen.

Obwohl er damit rechnete, abgewiesen zu werden, nahm Executive Business Director Eiichi Nakajima Kontakt zu Martin auf. Letzten Endes kam es anders. Die Gespräche liefen gut und beide Seiten einigten sich auf eine Zusammenarbeit.

Miyazaki präsentierte Martin "Themen, Ideen und viele Spiel-bezogene Aspekte", der daraus dann die übergreifende Mythologie für die Spielwelt erschuf. Diese stecke laut Miyazaki voller "interessanter Charaktere und Drama", ebenso gebe es "mystische und mysteriöse Elemente".

Manchmal sei es für ihn schwer, "seine Begeisterung im Zaum zu halten".

Einen Veröffentlichungstermin hat Elden Ring bislang noch nicht.

Quelle: Xbox, IGN

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur und seit 2006 bei Eurogamer.de. Er schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps. Benjamin spielt Videospiele hauptsächlich auf Konsolen. Seine Expertengebiete sind breit gefächert, von Shootern und Action-Adventures über RPGs bis hin zu Sportspielen und Rennspielen. Zu seinen Hobbys gehören Lego, Science Fiction, Bücher, Filme und Serien sowie Star Wars und Star Trek.

Kommentare