Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

EA trägt FIFA 2023 zu Grabe, macht mit EA Sports FC weiter

Mehr Innovation in Zukunft.

Jetzt ist es offiziell: Electronic Arts zieht einen Schlussstrich unter den Namen der FIFA-Reihe und macht ab 2023 mit einem neuen Namen weiter.

Und dieser lautet, wie im Vorfeld bereits richtig spekuliert wurde, EA Sports FC.

Neue Erfahrungen für die Zukunft

"EA Sports FC wird die Plattform für Electronic Arts sein, um neue Erfahrungen zu entwickeln, zu erschaffen und zu erweitern", teilt der Publisher mit. "Es wird mehr Bereiche des Sports zum Leben erwecken und die kollektive Stärke von mehr als 150 Millionen Spielern bei den globalen Fußball-Spielen von EA Sports nutzen – und in den kommenden Jahren Hunderte Millionen neuer Fans erreichen."

EA spricht von mehr als 300 einzelnen Lizenzpartnern, wodurch ihr Zugriff auf mehr als 19.000 Spieler in 700 Teams habt, ebenso gibt es 100 Stadien und mehr als 30 Ligen rund um die Welt.

"Durch EA Sports FC wird EA die Reichweite und Leistungsfähigkeit seines Fußballlizenz-Portfolios weiter ausbauen, indem es die lizenzierten Fußballinhalte beibehält und erweitert, für neue Erfahrungen skaliert und den Zugang über weitere Plattformen verbessert. EA wird auch auf einem Fundament der Inklusivität aufbauen und für die globale Community Innovationen in den Bereichen Frauen- und Breitenfußball vorantreiben."

Laut Publisher ändert sich dadurch bei den bisherigen FIFA-Spielen nichts. Das letzte Spiel unter dem FIFA-Namen erscheint in diesem Herbst, es soll das "umfangreichste EA Sports FIFA aller Zeiten" werden. Das gelte für Spielmodi, Features, Teams, Ligen, Spieler und Wettbewerbe.

Tags:

Über den Autor

Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.

Kommentare