Skip to main content
Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Der Switch-Emulator Yuzu ist Geschichte und die Entwickler müssen Millionen an Nintendo zahlen

Spielte angeblich eine wichtige Rolle bei illegalen Kopien des neuen Zelda.

Update vom 5. März 2024: Am Ende ging alles recht schnell. Nintendo hat sich mit den Machern des beliebten Switch-Emulators Yuzu geeinigt und erhält Schadenersatz in Höhe von 2,4 Millionen Dollar.

Tropic Haze stimmte zudem einer dauerhaften Verfügung zu und darf Yuzu, den Quellcode oder Teile davon in Zukunft nicht mehr anbieten.

Ebenso ist es den Mitgliedern des Teams untersagt, in Zukunft irgendeine Art von Software zu erstellen, die Nintendos Schutzmaßnahmen umgeht. Darüber hinaus werden alle Webseiten-Domains und Informationen zum Emulator aufgegeben.

Sollte gegen diese Verfügung verstoßen werden, droht Tropic Haze eine höhere Strafe.


Update vom 4. März 2024: In einer ersten Reaktion auf Nintendos Vorgehen haben die Macher des Switch-Emulators Yuzu nun ihrerseits einen Anwalt von Pierce Atwood LLP eingeschaltet.

Ebenso verpflichten sie sich dazu, innerhalb von 60 Tagen (ab dem 27. Februar 2024) darauf zu antworten.


Erstmeldung vom 28. Februar 2024: Nintendo of America hat eine Klage gegen Tropic Haze eingereicht, die den beliebten Switch-Emulator Yuzu entwickeln.

"Die Beklagten und ihre Vertreter sind sich der Verwendung von Yuzu durch andere zur Umgehung und zur Erleichterung der Piraterie in großem Umfang voll bewusst", heißt es in der Begründung.

Ein Dorn im Auge

Mit Yuzu ist es laut Nintendo möglich, illegale Kopien von Switch-Spielen auf Windows, Linux oder Android zu spielen.

Dabei gibt man der Klageschrift zufolge Tropical Haze und Yuzu konkret eine Mitschuld daran, dass The Legend of Zelda: Tears of the Kingdom anderthalb Wochen vor Release mehr als eine Million Mal illegal heruntergeladen wurde.

"Mit Yuzu hält nichts einen Nutzer davon ab, sich illegale Kopien von praktisch jedem Spiel für die Nintendo Switch zu beschaffen und zu spielen, ohne einen Cent an Nintendo oder einen anderen Spieleentwickler und Publisher zu zahlen, die Spiele für die Nintendo Switch herstellen und verkaufen."

"Yuzu verwandelt somit allgemeine Computergeräte in Werkzeuge für massive Verletzungen des geistigen Eigentums von Nintendo und anderen Unternehmen."

Nintendo will nun erwirken, dass der Emulator nicht mehr angeboten wird. Zudem verlangt man nach Schadenersatz.

In diesem artikel
Verwandte Themen
Über den Autor
Benjamin Jakobs Avatar

Benjamin Jakobs

Leitender Redakteur News

Benjamin Jakobs ist Leitender Redakteur, seit 2006 bei Eurogamer.de und schreibt News, Reviews, Meinungen, Artikel und Tipps.
Kommentare