Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Overwatch 2: Blizzard stellt Änderungen in den Ranglisten-Matches vor

So steigt ihr auf und ab.

Die Ranglistenspiele bilden das Herzstück von Overwatch 2. Da sich die Fortsetzung in Sachen Gameplay verändert hat, muss Blizzard auch die Ranglistenerfahrung anpassen.

Unterschied zwischen Neueinsteigern und Wiederkehrern

"Erstens sollten Saisons aufregend sein und ihre eigenen, individuellen Geschichten erzählen. Spieler sollten in jeder Saison auf eine neue Reise, mit neuen Helden, Karten, Spielmodi oder Balance-Änderungen gehen", verrät Blizzard in seinem neuen Blogbeitrag.

Ein Spiel zu verlieren, soll auf der anderen Seite keine negative Erfahrung sein. Blizzard will den Spielern Raum für Fortschritt lassen und ihnen Mittel zur Verbesserung an die Hand geben.

Doch Blizzard denkt dabei nicht nur an neue, sondern auch an zurückkehrende Spieler. Statt Porträterfahrung fließen die Erfahrungspunkte deshalb direkt in den Battle Pass.

Wie wir bereits wissen, schalten neue Spieler, die erst am oder nach dem 4. Oktober einen Account erstellen, erst nach einer Einführungssequenz und 50 gewonnenen Matches in der Schnellsuche alle Helden und die Ranglistenspiele frei. So lernen die neuen Spieler erstmal das Gameplay und die Karten kennen. Wer auch schon in Overwatch Ranglistenspiele zocken konnte, wird das auch in Overwatch 2 direkt können.

Der numerische Wert SN wird durch Divisionen und Spielniveauränge ersetzt. So solle es sich nicht mehr so anfühlen, "als würde das Ergebnis einer Schulprüfung von einer einzelnen Frage abhängen und nicht von der gesamten Leistung". Die Ränge bleiben weiterhin bei Bronze bis Großmeister, die jeweils Divisionen von 5 bis 1 besitzen. Die Top 500 besitzen keine Divisionen.

Ranglistenplätze werden nicht mehr durch einzelne Matches definiert

Alle sieben Siege oder 20 Niederlagen wird euer Rang angepasst - nicht mehr nach jedem einzelnen Spiel. So will Blizzard Spielern den Druck nehmen.

In einem Bericht könnt ihr Details zu den Leistungen eures Teams einsehen - der Rang bleibt jedoch geheim, dieser könne nicht exakt das Können des Spielers widerspiegeln.

Mehr zu Overwatch 2:

So geht Overwatch 2 gegen Störenfriede vor: Das bietet die Defensivmatrix

Overwatch 2: Wer neu ist, muss 100 Matches spielen, um alle Original-Helden zu erhalten

Overwatch 2: Lernt Support-Heldin Kiriko und ihren Geisterfuchs kennen


Die Ränge und Medaillen werden anderen Spielern vor den Ranglistenmatches nicht mehr angezeigt. In Overwatch 2 seht ihr nur noch Namenskarten und Titel in der Ansicht. Es wird aber spezielle limitierte Ranglistentitel geben, die ihr in den Saisons verdienen könnt.

Bevor ihr Ränge auf- und absteigen könnt, müsst ihr zunächst einen Rang erhalten. Das passiert nach den ersten sieben Siegen oder 20 Niederlagen. Ihr spielt also in jedem Fall länger ohne Rang als in Overwatch. Voraussichtlich landet ihr vorerst in einem niedrigeren Rang und arbeitet euch von dort hoch.

Neues Spiel, neuer Rang - auch für ehemalige Spieler

"Spieler, die vor Overwatch 2 in der Rangliste gewertet waren, erhalten mit der Veröffentlichung eine Anpassung ihres Rangs. Overwatch 2 ist ein sehr anderes Spiel, also haben wir eine Formel angewendet, mit der zurückkehrende Spieler ihren Rang neu definieren können, wenn sie sich in die aktualisierte Rangliste stürzen", schreibt Blizzard."

"Die Ränge der meisten Spieler werden zu Beginn etwas niedriger sein, während sie neue Konzepte und die neue Meta erlernen. Hingegen werden sich Spieler, die das Spiel bereits in unseren Betas lernen konnten oder die Overwatch League mitverfolgen, möglicherweise auf höheren Rängen als je zuvor wiederfinden."

In den neuen Spielberichten könnt ihr euch selbst einen Überblick über eure Leistung mit den einzelnen Helden verschaffen. Wart ihr für längere Zeit inaktiv, werden eure Spielerzuweisungswertungen etwas verringert.

Über den Autor
Melanie Weißmann Avatar

Melanie Weißmann

News-Redakteurin

Melanie ist meist online am PC zu finden. Neben Multiplayern und Meer mag sie Alliterationen und dumme Wortspiele. Gelegentliches Lego-Bauen hilft ihr beim Abschalten.

Kommentare