Skip to main content
Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Call of Duty überall: Xbox-Chef Spencer betont erneut Microsofts Zukunftspläne

Ihr entkommt ihm nicht.

Xbox-Chef Phil Spencer hat erneut betont, dass Call-of-Duty-Fans bei einer möglichen Übernahme des Franchise durch Microsoft auf allen Plattformen denselben Inhalt und dieselben Funktionen erhalten werden.

In einem Interview mit Xbox On wurde Spencer gefragt, ob Microsoft den Xbox-Spielerinnen und -Spielern exklusiven Inhalt anbieten werde, falls die Übernahme genehmigt wird.

Überall verfügbar

"Wenn wir sagen, dass es überall verfügbar oder nicht exklusiv ist, möchten wir sicherstellen, dass wir die beste Version von Call of Duty für alle auf jeder dieser Plattformen anbieten", sagte er.

"Ich sitze hier heute mit einem großartigen Spiel, das in den letzten Wochen herausgekommen ist: Hogwarts Legacy. Und ja, es gibt eine Quest, die auf PlayStation verfügbar ist, aber nicht auf Xbox, und ich weiß, dass das ein Teil der Branche ist."

Mehr zum Thema:

"Aber das ist nicht das Spiel, das wir hier spielen wollen. Es geht nicht um einen Skin für eine Waffe. Es geht nicht um eine bestimmte Art von Spielmodus. Die gleiche Version des Spiels wird auf allen Plattformen verfügbar sein. Das ist es, was wir heute schon tun."

"Wenn du ein Minecraft-Spieler auf PlayStation bist, glaube ich nicht, dass du das Gefühl hast, dass du die schlechtere Version von Minecraft oder Minecraft Dungeons oder Legends hast. Wir möchten sicherstellen, dass diese Spieler das Gefühl haben, auf der Plattform, für die sie sich entscheiden zu spielen, eine großartige Erfahrung zu haben."

Bedenken der Behörden

Regulierungsbehörden hatten Bedenken geäußert, dass die Übernahme von Activision Blizzard und Call of Duty durch Microsoft sich negativ auf den Wettbewerb auswirken könnte. Sony hatte die CoD-Reihe als "unersetzlich" bezeichnet.

Um diese Bedenken zu zerstreuen, gab Microsoft kürzlich bekannt, Sony einen zehnjährigen, rechtlich verbindlich Vertrag angeboten zu haben, der sicherstellt, dass jedes neue Call-of-Duty-Spiel am selben Tag sowohl auf Xbox als auch auf PlayStation verfügbar ist. Bisher hat Sony das Angebot abgelehnt, Microsoft-Präsident Brad Smith zeigte sich jüngst aber zuversichtlich, mit PlayStation eine Einigung zu erzielen.

Vergangene Woche kündigte Microsoft an, einen verbindlichen, zehn Jahre andauernden Vertrag mit Nintendo unterzeichnet zu haben, um Call of Duty auf Nintendos Plattformen zu bringen. Ebenso ging man eine zehnjährige Partnerschaft mit Nvidia ein, um seine Xbox-PC-Spiele auf dem Cloud-Gaming-Service GeForce Now anzubieten, einschließlich Call of Duty.

Read this next