Resident Evil 2 (remake) Features

FeatureAuf diese Spiele wartet ihr in 2019…

Worauf wir warten, wisst ihr ja schon.

Letzte Woche hatten wie die Spiele, auf die wir uns im Jahr 2019 freuen und ich habe euch gebeten, ein paar Titel zu nennen, auf die ihr euch freut. Ein paar Offensichtliche wie Resident Evil 2 haben wir ausgelassen, aber es gab auch noch genug Sachen, an die hier keiner so richtig gedacht hat. Ein paar "ach stimmt, das kommt ja auch noch" und von ein paar Dingen habe ich noch nie was gehört, bin jetzt aber glücklich, dass es noch mehr Sachen gibt, auf die ich mich freuen kann. Hier also Teil 2 der Vorfreude für 2019 und vielen Dank für eure Tipps!

"Ein klassisches Resident Evil" ist eine im stets um schnelle Einordnung bemühten und daher selten um Floskeln verlegenen Videospielvorberichterstattungszirkus zuletzt besonders gern dahingetippte Nullaussage. Wir haben sie - auch und gerade auf den aktuellen Resi-2-Remake-Bezug gemünzt - bis zur ultimativen Bedeutungslosigkeit überstrapaziert und sind damit zuletzt endgültig in Hatschi-Gesundheit-Automatismus-Gefilden gelandet, einer Sphäre also, in der auf Aktion A zwingend Reaktion B zu erfolgen hat, ohnewennundaber.

FeatureNostalgie oder Moderne? Resident Evil 2 ist das Beste beider Welten!

Director Kadoi und Produzent Kanda über die Revitalisierung des Klassikers.

Gut war sie, die Gamescom-Demo, in der man das erste Mal Claire Redfield durch das Remake von Resident Evil 2 steuern durfte. Leider aber auch schnell vorbei, wenn man mal von der Tatsache absieht, dass ich den Kampf gegen einen Endgegner zwei Mal spielen musste. Doch Eindruck hinterließ der Abschnitt allemal, in dem Claire erstmals auf Sherry Birkin trifft - und ihren Vater, der offenkundig einen noch mieseren Tag erwischt hatte als die meisten anderen Bewohner von Raccoon City.

Huch? Was ist denn hier passiert? Da haut Capcom mit dem Remake des ersten Resident Evil eine der erfolgreichsten und beliebtesten Neubearbeitungen überhaupt raus und macht für den Nachfolger trotzdem fast alles anders? Das ist unerwartet, aber auch ein schönes Zeichen, dass man sich nicht auf seinen Lorbeeren ausruht und den Fans das bestmögliche Erlebnis bescheren will.