Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Horizon: Zero Dawn - Schöpfers Ende, Boss: Der Todbringer, Faros Büro

Horizon: Zero Dawn - Komplettlösung: Wie ihr den Panter bei der Ausgrabung besiegt, Antworten in Faros Büro bekommt und eine neue Energiequelle findet.

Schöpfers Ende

Nach eurem Gespräch mit Olin habt ihr ein neues Ziel auf der Karte: Schöpfers Ende. Hier sollen neue Antworten auf euch warten. Also, auf geht es.

Geht zu Schöpfers Ende: Da es mal wieder ein gutes Stück weg ist und durch ein paar sehr gefährliche Gebiete geht, macht ihr euch das Leben mit einem Reittier viel einfacher.

Findet ihr kein Reittier, das sich umpolen lässt, dann solltet ihr hier mal gucken, hier findet ihr eine Auflistung der Brutstätten und welche Tiere sie euch freischalten.

Sobald ihr euch Schöpfers Ende nähert, meldet sich eine unbekannte Stimme durch den Fokus. Ihr habt sie schon einmal vernommen und auch wenn es wieder vage bleibt, verrät er euch doch ein paar Details über die Frau, die ihr in dem Hologramm gesehen habt. Ihr Name ist Elisabet Sobek, ein Name, den ihr in dem Spiel noch häufiger hören werdet. Geht oder reitet weiter, bis ihr Schöpfers Ende erreicht.

Geht zu den Ruinen: Vorher holt ihr euch noch die Vorräte, die der Unbekannte netterweise platziert hat, sogar an eine neue Waffe, einen Seilwerfer hat er gedacht. Wie nett. Habt ihr alles, dann nutzt das nahe Lagerfeuer, denn gleich kommt ein kleiner Bosskampf. In den Ruinen findet ihr erst mal ein paar Kultisten und kleine Maschinen, die ihr schnell und ganz wie es euch bleibt erledigt. Wir empfehlen natürlich wie immer Stealth und hohes Gras als die beste und sicherste Option (die sogar ein paar Erfahrungspunkte mehr bringt).

Ihr hört aus der Nähe ein paar donnernde Explosionen und seltsame Geräusche und geht natürlich gucken, was da wohl los ist.


Im richtigen Leben auch nie genug Material-Slots? Hier ist die Lösung! (Amazon.de)

Horizon: Zero Dawn - Messenger Tasche

Eine stilvolle Tasche in Kunstleder, die einen guten Crafting-Charme mitbringt.

Es gibt aber noch so viel mehr Horizon: Zero Dawn da draußen:

Passend zur Tasche: Die Horizon: Zero Dawn Geldbörse

Damit das Horizon-Design nicht bei Taschen aufhört: PS4 + Controller Skin


Boss: Der Todbringer

Tötete die Kultisten und den Todbringer: Die Geräusche stammen von einer riesigen Maschine, die ihr im Fokus als Todbringer identifiziert. Es ist einmal kein Tier, sondern einfach ein alter Panzer, der wieder in Gang gebracht wurde. Unterschätzt ihn deswegen aber nicht, die einzige gute Nachricht hier ist, dass er nicht ganz funktioniert und sich nicht vom Fleck bewegen kann.

Erst mal erledigt ihr schnell die Kultisten, damit sie euch nicht ständig in den Rücken fallen, während ihr euch mit dem Todbringer befasst. Außerdem könnt ihr dann die schweren Waffen, die sie haben, kurz benutzen, wenn ihr möchtet.

Die Schwachstelle sind die Waffen, die abstehen und die ihr so lange unter Feuer nehmt, wie sie noch dran sind. Erstmal schaltet ihr so eine Gefahr nach der anderen aus, außerdem verursacht es ordentlich Schaden. Sobald der Todbringer sich abkühlen muss, zeigt er seine leuchtenden Kühleinheiten und diese nehmt ihr sofort unter mit Standard-Schaden unter Feuer. Vor allem, wenn er seine Kühleinheit im Zentrum zeigt, haltet drauf, ihr verursacht so riesigen Schaden. Sind die Waffen weg und ihr habt das Gefühl keinen Schaden mehr zu verursachen, solange keine Kühlkörper zu sehen sind, dann deckt den Todbringer mit eine paar Feuerpfeilen ein, um ihn in Brand zu setzen. Das macht nicht viel Schaden, lässt ihn aber schneller überhitzen.

Ist der Todbringer zerstört, wird er natürlich geplündert.


Weiter mit: Horizon: Zero Dawn - Der Grabhort, Drehscheiben-Rätsel der alten Tür, Boss: zweiter Todbringer

Zurück zu: Horizon: Zero Dawn - Die Stadt der Sonne, Olins Haus untersuchen, Ausgrabungsstätte

Zurück zum Inhaltsverzeichnis: Horizon: Zero Dawn Komplettlösung


Findet mehr über Elisabet Sobeck und Ted Faro heraus

Untersucht die Trümmer und sucht nach Informationen: Nachdem der Todbringer erledigt ist, schaut euch die Trümmer hinter ihm an, wo ihr eine Stelle findet, an der ihr euch durchzwängen könnt. Nach ein paar Schritten und einer Szene wird Aloy klar, wo sie sich hier befindet und dass Antworten nicht mehr weit sind.

Geht zu Ted Faros Büro: Es ist Zeit diesem Mann einen Besuch abzustatten (auch wenn er euch kaum persönlich begrüßen wird). Der Weg nach oben ist sehr linear. Guckt einfach, wo es hochgeht und wo sich gelbe Griffe, Haltepunkte oder Leitern finden, die weiter nach oben führen. Es ist ein recht langer und etwas verwickelter Aufstieg, aber keiner, auf dem ihr euch verlaufen könnt. Wenn etwas so aussieht, als würdet ihr sterben, wenn ihr mit Gewalt da hinspringen wollt, dann werdet ihr das auch tun, also haltet euch einfach an die offensichtliche Route. Was ihr auf jeden Fall tun solltet ist jede Etage ein wenig genauer angucken, da hier eine Reihe von Datenpunkten zu finden ist.


Neuer Controller gefällig? Hier findet ihr die besten für 2017:

Die besten Gamepads und Controller für PS4, PC und Xbox One


Durchsucht das Büro nach Informationen über Sobek: Durchsucht mit dem Fokus das Büro und findet eine Reihe von Datenpunkten, die ihr alle benutzt, um hinter die Geschichte des Weltuntergangs zu kommen. Habt ihr alles gesehen, meldet sich auch euer mysteriöser Freund, der sich als Sylens vorstellt.

Bevor ihr geht, gibt es erst mal eine weitere Energiezelle hier zu finden: Über dem Fahrstuhlschacht geht es über eine Kante weiter nach oben. Ihr seht eine Art bronzene Säule mit Haltegriffen daran, klettert nach oben. Hier erfahrt ihr mehr über die Energiezellen und die Schildweberin-Rüstung.

Verlasst die Ruine: Zeit zu gehen und keine Angst: Ihr müsst nicht den ganzen Weg wie ihr kamt zurückgehen. Stattdessen seilt ihr euch einfach durch den Fahrstuhlschacht immer weiter nach unten ab, bis ihr rauskommt.

Wieder habt ihr genug Teile des großen Puzzles zusammen, um zu wissen, wo es weitergeht: Der Grabhort.

Über den Autor
Martin Woger Avatar

Martin Woger

Chefredakteur

Chefredakteur seit 2011, Gamer seit 1984, Mensch seit 1975, mag PC-Engines und alles sonst, was nicht FIFA oder RTS heißt.

Kommentare