Skip to main content
Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Avatar Frontiers of Pandora: Quetschmoos finden, Himmelsfelsenmoos für Neytu (Lerngelegenheit)

So findet ihr die Materialien für Neytu, um zu sehen, was sie von euren gefertigten Brustpanzern hält.

Die Nebenquest "Lerngelegenheit" in Avatar: Frontiers of Pandora startet im Heimatbaum der Aranahe, wenn ihr dort mit der Dame in der Nähe der Kochstelle sprecht.

Sie verweist auf die gute, alte Nevika im Eingangsbereich, die schnell gefunden ist. Sprecht mit ihr, dann schickt sie euch weiter zu ihrer Schülerin Neytu (bekannt u.a. aus der Nebenquest "Verschwundene Sammlerin"), die in der Schafferhöhle des Heimatbaums neben dem Herstellungstisch steht. Sie kann uns das Weben lehren.

Die Geschichte mit Neytu hat einen kleinen Haken...

Quetschmoos finden

Bevor uns Neytu auch nur einen Handgriff zeigen kann, benötigen wir ein spezielles Material: Quetschmoos. Öffnet das Jagbuch und lokalisiert den Eintrag bei der Flora:

Bei der Lektüre erfahren wir, dass herkömmliches Quetschmoos meist an Felsen in den Gewässern des Kinglor-Walds wächst. Das meiste Moos davon hat lediglich die Qualitätsstufe "Gut". Wir benötigen mindestens Stufe "Besser".

Das normale Moos beim Fädelfluss ist wie gesagt nicht zu gebrauchen. Wir brauchen das kostbarere Quetschmoos vom Färberkessel (östlich vom Hauptquartier des Widerstands), wo das Spiel begonnen hat:

Im Färberkessel gibt es das für die Quest benötigte Moos.

Auf einer kleinen Insel mit einem schrägstehenden Baum wächst seltenes Quetschmoos der Qualität "Besser" und "Ausgezeichnet". Davon müssen wir eines pflücken:

Für die Nutzbarkeit spielt weder die Ausführung beim Pflücken noch die Beste-Qualität-Angabe im Jagdbuch eine Rolle. Hauptsache, das Quetschmoos ist kein herkömmliches.

Das hochwertige Moos wächst unweit vom Wasserfall.

Sobald ihr eine Einheit Moos im Inventar habt, die besser ist als nur "gut", müsst ihr für die aktuelle Quest nicht mehr weitersuchen.

Neytus Brustbandage anfertigen

Mit dem Quetschmoos im Inventar geht es zurück zum Heimatbaum und dort zum Herstellungstisch, neben dem Neytu steht und auf euch wartet.

Klickt auf "Herstellen", dann auf den Brustschutz und schließlich auf Neytus Schal (siehe Rüstungen anfertigen). Fügt als Primärmaterial das Quetschmoos hinzu und als Sekundärmaterial einen beliebigen Zahn.

Ihr erhaltet den Brustschutz und könnt ihn Neytu zeigen, aber die Quest ist immer noch nicht beendet. Wir sollen uns umhören.

Höre dich am Heimatbaum um

Sprecht mit Taheywu, der nur wenige Meter daneben steht, ebenfalls in der Schafferhöhle. Er zeigt euch sein Muster, einen Entwurf für Taheywus Brustbandage.

Geht noch einmal zum Herstellungstisch und klickt beim Oberkörper auf Tahewywus Schal. Diesmal genügt einmal "gutes" Quetschmoos als (einziges) Material. Sprecht nach der Herstellung nochmals mit Neytu, die das neue Muster grauenhaft findet. Es geht weiter.

Himmelsfelsenmoos finden

Im Jagdbuch erfahren wir, dass man Himmelsfelsenmoos bei den schwebenden Bergen im Kinglor-Wald finden kann.

Seht euch bei den schwebenden Felsen um.

Nach Abschluss der Hauptquest "Zu neuen Höhen" habt ihr eine Ikran als Flugtier zur Verfügung. Fliegt damit zu den schwebenden Felsen südlich vom Seidenwald und östlich vom Schattenwald.

Beim Erkunden der Umgebung solltet ihr das Himmelsfelsenmoos lokalisieren können, etwa hier an einem Baum auf einer der Felsinseln:

Solange das Moos die Qualität "Besser" aufweist, kann es zur Herstellung verwendet werden. Im Heimatbaum fertigt ihr damit noch einmal Neytus Schal an, der diesmal Eindruck bei ihr schindet.

Die Quest ist damit abgeschlossen. Neben dem Wissen, das wir beim Sammeln erlangt haben, erhalten wir auch Clan-Gunst. Anschließend ist Zeit für andere Dinge.


In diesem artikel

Avatar: Frontiers of Pandora

PS5, Xbox Series X/S, PC

Verwandte Themen
Über den Autor
Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.
Kommentare