Skip to main content
Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Avatar Frontiers of Pandora: Der Aranahe-Clan, Eywas Segen

Wir besuchen zum ersten Mal den Heimatbaum und lernen u.a. die Aranahe-Weberin Nevika kennen.

Die Quest "Der Aranahe-Clan" in Avatar: Frontiers of Pandora startet nach dem Abschluss der vorherigen Mission "Werdung".

Nachdem wir die Na'vi-Kriegerin Etuwa kennengelernt haben, lädt sie uns ein, ihren Heimatbaum (und damit ihren Clan) zu besuchen. Der Heimatbaum der Aranahe ist der größte Baum im Seidenwald des Kinglor-Waldes und sollte der Beschreibung nach nicht so schwer zu finden sein, was? Hier der Ort auf der Weltkarte:

Finde den Heimatbaum der Aranahe

Hier befindet sich der Baum.

Von eurer derzeitigen Position geht es nach Westen. Es ist ein ganz schöner Marsch dorthin, aber das Gelände ist nicht sehr unwegsam und auch sonst gibt es keine größeren Hindernisse, die euch aufhalten sollten.

Der Heimatbaum ragt stolz in den Himmel und ist aus einiger Entfernung zu erkennen:

Sucht an der Seite den Eingang in den Baum und betretet ihn. Es dauert nicht lange, bis ihr Ka'nat trefft, Nevika und die anderen Na'vi hier. Nach der Begrüßung haben wir einiges zu klären.

Folge der Aranahe-Weberin Nevika ins Innere

Sobald ihr die Aufforderung erhaltet, folgt der Dame ins Innere des Heimatbaumes. Sie stellt euch Koranu vor, bei der man u.a. das Design von Ausrüstungsgegenständen ändern lassen kann.

Nach einem Stopp bei Relun an der Kochstation geht es zu Kitangi, wo weitere Objekte erstanden werden können, aber nur mit genug Clan-Gunst.

Nachdem der Rundgang beendet wurde und wir die wichtigen Personen kennengelernt haben, ist die aktuelle Quest vorüber. Es startet: Eywas Segen.


Eywas Segen

Nachdem wir die Quest "Eywas Segen" nach dem Treffen mit Kitangi erhalten haben, sollen wir Eetu im Jägersrast-Lager treffen.

Finde den Aranahe-Jäger Eetu

Das gesuchte Lager befindet sich südwestlich vom Heimatbaum. Das Spiel verweist auf das nördliche Ufer des Fädelflusses.

Verlasst den Heimatbaum und bewegt euch in Richtung Süden. Nach kurzer Zeit solltet ihr Jägersrast erreichen, einen wunderschönen, knöchelhohen See zur Rechten. Im Umkreis sollt ihr nun die Suche nach dem Jäger Eetu fortsetzen.

Wendet den Blick zu dem stämmigen Baum mit den Pilzplattformen an der Seite. Im Umkreis seht ihr einen Jäger neben einem Zomey knien (und neben einem erlegten Tier). Er ist als Einziger in dem Bereich ansprechbar und es handelt sich um Eetu.

Der Dialog mit ihm schaltet den schweren Bogen zur Benutzung frei. Es folgen einige Zielübungen, die jedoch nicht schwer umzusetzen sind.

Triff die Schwachstelle des Ziels

Feuert dann einen Pfeil auf den roten Kreis bei der Zeichnung des Tiers gegenüber. Einer genügt völlig, damit das Ziel aktualisiert wird. Sprecht erneut mit Eetu und holt euch das neue Ziel.

Wir sollen nun unter Beweis stellen, dass wir die Abläufe der Jagd verinnerlicht haben, indem wir Sturmbeests zur Strecke bringen. Dafür benötigen wir einige Hilfsmittel.

Folgt der Fährte.

Jage Sturmbeests

Mithilfe von Jagdbuch und Karte sollen wir herausfinden, wo wir suchen müssen. Die Fährte der Sturmbeests lässt sich dann verfolgen.

Öffnet das Menü und wechselt zum Jagdbuch, wo der Sturmbeest-Eintrag verrät, dass sie meist im Bambushainbiom des Kinglor-Waldes auffindbar sind. Seltenere Exemplare sichtet man oft in der Nähe von Flussufern, ebenfalls im Bambushain.

Sicherheitshalber könnt ihr den Eintrag markieren und solltet dann eine gelbe Geruchsfährte erkennen, die in Richtung Osten am Wasser vorbeiführt. Folgt ihr so weit, bis ihr am Ufer auf einige Jungtiere stoßt.

Falls sie die Flucht ergreifen, lauft ihnen einfach hinterher. Nutzt den schweren Bogen zum Feuern, das hat mehrere Vorteile. Erstens könnt ihr die Biester nicht plündern, wenn ihr sie mit einem Gewehr (oder einer anderen Waffen der Menschen) erledigt, und zweitens ist der normale Bogen, mit dem das Spiel beginnt, viel zu schwach für ihre lange Energieleiste.

Versucht, die gelben Punkte anzuvisieren, ihre Schwachstellen, damit sie möglichst rasch alle viere von sich strecken. Das Ziel gilt als erledigt, nachdem ihr ein Sturmbeest geplündert und seine Materialien erhalten habt.

Mit Nevika zur Schafferhöhle im Heimatbaum

Nutzt die Schnellreise für eine Rückkehr zum Heimatbaum und sprecht mit Nevika, die im Baum bei Reluns Kochstelle wartet. Letzterer freut sich über das Fleisch und steckt noch einen Seitenhieb ein.

Anschließend müssen wir wieder der weisen Nevika folgen, und zwar zu einem Herstellungstisch in der Höhle. Spätestens dort müsst ihr euch zum ersten Mal mit dem Crafting im Spiel auseinandersetzen (siehe Waffen und Rüstungen verbessern).

Verbessert mindestens ein Ausrüstungsteil auf diese Weise und das Ziel gilt als erfüllt. Weiter geht es bei Ka'nat, dem Olo'eyktan der Aranahe.

Versammlungsraum des Heimatbaums

Im Eingangsbereich nehmt ihr die Rampe auf der rechten Seite (siehe Bild oberhalb) und folgt ihr nach oben.

Folgt dort der Markierung, vorbei an den beiden Wachen und mitten hinein in den Versammlungsraum, in dem uns Ka'nat begrüßt, allerdings nicht sehr freundlich oder gar entgegenkommend.

Als Nächstes sollen wir Aranahe-Tsahik Etuwa im Kinglor-Nest oben im Heimatbaum treffen.

Zum Kinglor-Nest oben im Heimatbaum

Verlasst den Versammlungsraum und nehmt den Gang auf der rechten Seite, der aus dem Baum hinausführt. Folgt dem kurzen Verlauf, bis ihr Etuwa nach wenigen Metern trefft.

Die Lage vor Ort spitzt sich zu, wie wir in der folgenden Szene erfahren. Etuwa bleibt hier, während wir uns um Schadensbegrenzung kümmern sollen.

Die aktuelle Quest ist an diesem Punkt vorbei. Es startet direkt im Anschluss die nächste: Der vermisste Jäger.

Weiter mit: Der vermisste Jäger


In diesem artikel

Avatar: Frontiers of Pandora

PS5, Xbox Series X/S, PC

Verwandte Themen
Über den Autor
Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.
Kommentare