Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

A Plague Tale Requiem: Alle Federn finden (Vogelkundler) für Hugos Sammlung

Die Federn für Hugo sind über mehrere Kapitel verteilt. Erfahrt hier die Fundorte und in welchen Abschnitten sie liegen.

Die Federn in A Plague Tale: Requiem sind Sammelobjekte für Hugos Sammlung (die sich zusammensetzt aus diesen Federn und diversen Blumensorten).

Neben Blumen interessiert sich Amicias Bruder auch für Vögel bzw. das, was sie für gewöhnlich hinterlassen: Federn. Anders als die Blumen sind diese aber nicht benutzbar, sondern lediglich im Menü anzuschauen. Insgesamt gibt es sieben Federn in Requiem zu finden, womit die Trophäe/der Erfolg Vogelkundler ("Finde alle Federn") freigeschaltet wird.

Lest hier die Fundorte aller Federn.


Federn in A Plague Tale: Requiem

Ähnlich wie die Blumen sind auch die Federn nur schmückendes Beiwerk, buchstäblich. Hugo klemmt sie sich ins Knopfloch seiner Kleidung.


Häher

  • Kapitel 6
  • Abschnitt: In Richtung Meer
  • Ziel: Finde einen Weg zur Küste

Direkt nach dem Start des sechsten Kapitels erreicht ihr mit Hugo eine bunte Blumenwiese. Tretet in einem Wettrennen gegen ihn an und er kommt neben einem Baum zum Stehen. Darunter findet ihr die blaue, aus dem Nest gefallene Feder.


Lachmöwe

  • Kapitel 7
  • Abschnitt: Ankunft am Strand
  • Ziel: Überquere den Strand

Kurz nach dem Beginn des Kapitels gelangt ihr zum Strand, wo Hugo einige Möwen jagt. Dahinter steht eine alte Hütte auf der linken Seite. Betretet sie, springt links durch den Fensterrahmen und folgt dem Felsweg dahinter zur Feder.


Schwarzmilan

  • Kapitel 8
  • Abschnitt: Die Feier der hellen Tage
  • Ziel: Suche nach Informationen über die Insel

Nach der Ankunft auf der Insel La Cuna folgt ihr Arnaud auf einen Marktplatz, wo sich Amicia nach Informationen über das Eiland umhören soll. Auf der linken Seite des Marktes befindet sich ein kleiner Garten, wo man auch eine Frau in roter Bekleidung ansprechen kann. Die Feder liegt unter dem Baum auf der angrenzenden Grünfläche.


Schleiereule

  • Kapitel 9
  • Abschnitt: Betreten des Heiligtums
  • Ziel: Finde einen anderen Weg ins Heiligtum hinein

In dem Abschnitt müsst ihr zwei längere Schleichpassagen absolvieren und dürft nicht gesehen werden. Am Ende der zweiten Passage erreicht ihr kurz vor dem Ritual und dem Gang ins Heiligtum einen Turm. Folgt drinnen der Wendeltreppe bis ganz nach oben (nicht den ersten Ausgang nutzen), den Vorsprung hoch und dem Weg zum Nest mit der Feder darunter.


Rabe

  • Kapitel 10
  • Abschnitt: Der alte Tempel
  • Ziel: Erreiche die Festung

Nachdem ihr die Tür zum Tempel mit dem Seilanker geöffnet habt, weist ihr Sophia drinnen an, die Kurbel zu bedienen. Löst dieses Rätsel und ihr gelangt auf einen Weg mit einer Werkbank zur Rechten und einer Abzweigung zur Linken. Folgt dieser runter zum Wasser, wo ihr die Feder einsammeln könnt.


Stieglitz

  • Kapitel 11
  • Abschnitt: Byzantinische Technologie
  • Ziel: Erkunde den unterirdischen Bereich

Nachdem ihr die erste Tür mit dem Fass gesprengt habt, gelangt ihr in einen Raum mit einer Werkbank auf der linken Seite. In der hinteren rechten Ecke lässt sich hinter einigen Holzbrettern eine weitere explosive Ladung per Ignifer hochjagen. Kriecht in den angrenzenden Raum, wo die Feder des Höhlenvogels zu finden ist.


Graugans

  • Kapitel 13
  • Abschnitt: Zerstörtes Dorf
  • Ziel: Erreiche den Hafen

Kurz vor dem Finale des Kapitels, bei dem man Arnaud vor dem Galgen retten soll, muss man einen Wagen verschieben, um einen Vorsprung zu erreichen. In dem Raum gibt es zwei Vorsprünge: einen für den weiteren Storyverlauf in Richtung Arnaud und einen anderen neben der Tür, durch die man kam. Schiebt ihn dorthin, klettert hoch und greift zu.


In diesem artikel

A Plague Tale: Requiem

PS5, Xbox Series X/S, PC

Verwandte Themen
Über den Autor
Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare