Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

A Plague Tale Requiem - Kapitel 4: Docks erreichen, Boot des Ordens, Bitte Lucas um Komponenten

Im vierten Akt schleichen wir durch die nächtlichen Docks, immer auf der Suche nach dem Boot des Ordens, mit dem uns die Flucht aus der Stadt gelingen soll.

Das vierte Kapitel in A Plague Tale: Requiem trägt den Titel Pflicht der Beschützerin und startet, nachdem Amicia und Lucas erfolgreich aus der Festung geflohen sind. Immerhin haben sie die Nachtschattenpflanze für Hugo beschafft.

Nach der Zwischensequenz besteht unser Ziel darin, beruhigende Kräuter für Hugo zu finden.

Erreiche die Docks

Folgt Lucas durch die nächtlichen Straßen und lasst die Patrouille der Soldaten vorbeiziehen, die anscheinend eine Ausgangssperre durchzusetzen versuchen.

Der Marsch durch die Straßenzüge verläuft so lange reibungslos, bis wir die Docks erreichen. Öffnet zusammen mit Lucas die Tür zum Gebäude und durchquert den Lagerraum mit den vielen Fässern.

Durch eine Gittertür gelangen wir schließlich an den Punkt, zu dem uns das Missionsziel führt.

Finde und erreiche das Boot des Ordens

Das Lokalisieren des Bootes dauert nicht lange. Geht runter zum Wasser und seht euch zunächst auf der rechten Seite um. Ihr findet etwas Beute auf einem Steg sowie Enzian für Hugos Herbarium.

Weiter geht es anschließend in die Gegenrichtung, wo ihr die Kante neben der Fackel erklimmt (links davon kann noch eine Kiste geplündert werden).

Im nächsten Abschnitt schleicht ihr vorsichtig Lucas hinterher, um die Wachen zu umgehen. Quetscht euch durch die Lücke zwischen den Fässern und der Holzkiste und erklimmt die Leiter.

Am oberen Ende der Treppe gibt es ein Loch zum Hindurchschlüpfen. Dafür müssen wir an den beiden Soldaten vorbei.

Von hier oben sehen wir eine hölzerne Mauer, die kurzerhand von den hier stationierten Soldaten errichtet wurde und den Zugang zum Boot erschwert.

Links könnt ihr eine Kiste leeren, bevor es weiter vorangeht in Richtung der Lichtquellen. Der Levelverlauf führt durch eine Bodenluke auf der linken Seite, die zu öffnen den Rückweg nach oben versperrt.

Wir befinden uns nun auf derselben Ebene wie die Soldaten neben der Holzblockade. Schleicht voran bis zu diesem Punkt:

Hier könnt ihr ein Messer einstecken und müsst dann einen Weg an den Soldaten vorbei finden. Eine Lücke links in der Holzwand verschafft uns einen Sichtschutz und Zutritt zum Raum daneben.

Auf Samtpfoten geht es weiter bis zu diesem Punkt, den zu nutzen etwas Vorbereitung erfordert:

Wartet, bis die patrouillierende Wache hinten angekommen ist, und lenkt den Kerl vor der Treppe ab, indem ihr mit der Schleuder eine Ladung Exstinguis auf die Fackel feuert.

Dies sorgt bei den beiden für Verwirrung, der vordere Soldat entfernt sich von der Treppe und ihr könnt, wenn alles richtig getimt war, nach oben schleichen.

Dort hebt ihr den Bretterstapel an und erreicht den nächsten Bereich der Docks.

Klettert rechts die Leiter nach unten und schleicht Lucas hinterher, bis eine massive, furchteinflößende Rattenwelle hervorbricht wie eine Naturgewalt.

Plündert die Kiste neben der Fackel und stellt einen Ignifer her, der im hohen Bogen auf die Fläche mit dem Teer hinter den Ratten segelt. Der Untergrund entzündet und die krabbelnde Plage verzieht sich.

Und wieder Ratten...

Hinter dem Teer könnt ihr eine weitere Kiste ausräumen und eine Ladung Ignifer auf das bewegliche Feuerbecken werfen. Schiebt das entzündete Becken zur Leiter im Hintergrund und klettert hinauf.

Die Geheimtruhe könnt ihr mit dem Einsatz eines Messers knacken und erlangt Zugriff auf eine Werkbank samt Werkzeug zum Verbessern der Ausrüstung. Zurück beim Feuerbecken schiebt ihr dieses in die andere Richtung und mitten durch die Ratten, bis es nicht mehr weitergeht.

Plündert die Kiste an den Docks und geht in den nächsten Bereich:

Nutzt eure Werkzeuge, um die Tür links zu erreichen.

Den Fisch runterzuschießen bringt uns vorerst nicht weiter. Fertig einen Ignifer-Topf an, haut ihn mitten in die Ratten und ihr gelangt zur beleuchteten Tür auf der linken Seite.

Durchquert die klebrige Masse in der Teerwerkstatt. Im hinteren Bereich liegen mehrere Becken zur Verdünnung von Harz hintereinander. Aber erst müssen sie richtig gefüllt werden.

Um das Fass oberhalb des Beckens nutzen zu können, müssen wir zur Winde auf der anderen Seite des Gitters gelangen. Zückt die Steinschleuder und durchtrennt die Kette an der Hinterseite der Tür, womit sich der Bereich öffnet.

Schießt auf den Ring der Kette.

In dem nun zugänglichen Raum wird zuerst eine Kiste geplündert und dann die Winde gedreht, während Lucas sich freiwillig nach oben verzieht.

Kurbelt bis zum Ende und lasst den Drehgriff los, sobald euer Gefährte das Zeichen dafür gibt. Geht anschließend zum Becken zurück, um es von Lucas mit Alkohol füllen zu lassen.

Bitte Lucas um Komponenten

Werft eine Ladung Ignifer ins Becken und die dichte Ansammlung der Ratten lichtet sich.

Das Becken dahinter ist leer, aber Lucas kann einige Zutaten auftreiben und wirft sie Amicia auf Kommando zu. Damit schaltet ihr den Bauplan für Teer frei und könnt bestimmte Oberflächen entflammbar machen.

Mit dem Teer kommt ihr hier weiter.

Stellt einen Teertopf her und werft das Gefäß in das runde Becken, um es mit der dunklen Pampe volllaufen zu lassen.

Eine anschließend platzierte Ladung Ignifer tut ihren Dienst und ihr gelangt zum letzten Becken. Nachdem auch dieses lichterloh brennt, könnt ihr über die Leiter hochklettern zu Lucas. So geht es auf die andere Seite, wo eine große Kiste lockt. Sie enthält unter anderem ein Werkzeug.

Verlasst anschließend den Lagerraum und folgt dem Weg zu einem Spalt im Holzzaun, der freigelegt werden muss. Durchquert die Bootswerkstatt dahinter und ihr könnt Josephs Boot schon aus der Ferne erkennen.

Weiter mit: Kooperiere mit dem Soldaten, um die Docks zu überqueren


In diesem artikel

A Plague Tale: Requiem

PS5, Xbox Series X/S, PC

Verwandte Themen
Über den Autor
Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare