Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Elden Ring: Alle Hellebarden, Fundorte, Werte und Besonderheiten

Mit ordentlicher Reichweite verschaffen Hellebarden Freiraum im Kampf. Hier gibt es alle Details dazu, wo man sie findet und wie man sie nutzt.

Die Hellebarden in Elden Ring sind eine Waffengattung, die man im Inventar bei den Waffen untersuchen und anlegen kann.

Hellebarden bzw. Standarten dienen im Nahkampf dazu, den Gegner möglichst auf Abstand zu halten. Trotz ihrer hohen Reichweite gelingt ihnen die Balance aus guten Schadenswerten und dem nötigen Maß an Mobilität. Die Angriffe sind eine Mischung aus Stichen und schwingenden Schlägen, mit denen sie einige Distanz überbrücken.

Folgt diesem Guide mit den Fundorten aller Hellebarden in Elden Ring. Außerdem geht es um ihre Werte, die Möglichkeiten zum Aufrüsten und die Besonderheiten in der Benutzung dieses Waffentyps.


Hellebarden in Elden Ring

Hellebarden sind nicht alle so behäbig und unhandlich, wie sie aussehen mögen. Manche legen mit ihrem speziellen Moveset ein ganz schönes Tempo an den Tag, aber die schnellsten Waffen sind es in der Regel nicht.

Sämtliche Hellebarden in Elden Ring bewirken eine Mischung aus Schlag- und Stichschaden (siehe Schadenstypen), je nach Angriffsanimation, die abgespielt wird. Sie skalieren in der Regel am besten mit Stärke und Geschick.

Wer Hellebarden benutzen möchte, muss ein bisschen was schultern können. Die Ausrüstungslast wird angesichts der mittelschweren Waffen merklich in Mitleidenschaft gezogen.

Die beidhändige Nutzung einer Hellebarde ist möglich, ebenso das Führen zweier Hellebarden gleichzeitig im Power-Stance-Verbund. Viele Modelle verfügen standardmäßig über das Talent "Wirbelhieb". Nicht alle, aber die meisten können mit Kriegsaschen umgestaltet werden.

Sämtliche Hellebarden lassen sich entweder mit Schmiedesteinen oder Dunkelschmiedesteinen in ihrer Stärke verbessern.

Insgesamt gibt es 16 Hellebarden bzw. Standarten in Elden Ring, für die man schon ein wenig herumkommt. Hier die Fundorte.


Wo man die Hellebarden in Elden Ring findet

Springe zu:


Hellebarde

Wer bei der Charaktererstellung einen Vagabunden wählt, startet mit der Hellebarde im Inventar. Ansonsten könnt ihr diese Waffe auch beim nomadischen Händler in Nord-Limgrave kaufen, der zwischen der Heiligenbrücke und dem Totenwasser-Dorf sitzt. Sie kostet 1200 Runen.

Schaden und Angriffskraft

  • Körperlich: 125
  • Magisch: 0
  • Feuer: 0
  • Blitz: 0
  • Heilig: 0
  • Kritisch: 100

Weitere Infos

  • Benötigt: 14 Stärke, 12 Geschick
  • Skaliert mit: Stärke (D), Geschick (D)
  • Standardtalent: Wuchtiger Ansturm
  • Mit dem Talent haltet ihr die Hellebarde auf Hüfthöhe und stürmt voran, um einem Gegner mit voller Wucht die Spitze in den Körper zu rammen. Er wird dabei, wenn er den Angriff nicht komplett blockt, zurückgedrängt und umgeworfen. Kostet 16 FP.
  • Gewicht: 8
  • Verkaufswert: 100
  • Kann mit Kriegsaschen bestückt werden.
  • Kann mit Schmiedesteinen aufgerüstet werden.
  • Die R1-/RB-Kombo, egal ob einhändig und beidhändig ausgeführt, besteht aus vier Stichanimationen hintereinander. Beim letzten Angriff macht sich der Charakter so lang wie möglich.
  • Die R2-/RT-Kombo, sowohl mit einer Hand als auch beiden, besteht aus zwei Schwingern in enger Abfolge.
  • Beim aufgeladenen R2-/RT-Angriff dreht ihr euch um die eigene Achse.
  • Was die reine Reichweite angeht, pendelt sich die Hellebarde irgendwo im Mittelfeld ein.
  • Mit dem gemischten Standard- und Stichschaden sowie der einfachen Verfügbarkeit der Hellebarde, die noch dazu keine hohen Anforderungen an die Attribute stellt, ist sie eine wirklich gute, verlässliche, empfehlenswerte Waffe.

Hellebarde der Exilritter

Es gibt mehrere Orte, wo man diese Waffe erhalten kann: Im Schloss Sturmschleier könnt ihr die Verbannten Ritter farmen, die mit der Hellebarde bewaffnet sind, und auf einen Drop hoffen (die Droprate ist durchschnittlich). Ansonsten könnt ihr auch die Quest von Irina und Edgar verfolgen und trefft Edgar in deren Verlauf bei der Hütte des Rächers in Liurnia, wo ihr ihn besiegen müsst. Er droppt die +8-Variante der Hellebarde.

Schaden und Angriffskraft

  • Körperlich: 125
  • Magisch: 0
  • Feuer: 0
  • Blitz: 0
  • Heilig: 0
  • Kritisch: 100

Weitere Infos

  • Benötigt: 14 Stärke, 12 Geschick
  • Skaliert mit: Stärke (D), Geschick (D)
  • Standardtalent: Wuchtiger Ansturm
  • Mit dem Talent haltet ihr die Hellebarde auf Hüfthöhe und stürmt voran, um einem Gegner mit voller Wucht die Spitze in den Körper zu rammen. Er wird dabei, wenn er den Angriff nicht komplett blockt, zurückgedrängt und umgeworfen. Kostet 16 FP.
  • Gewicht: 8
  • Verkaufswert: 200
  • Kann mit Kriegsaschen bestückt werden.
  • Kann mit Schmiedesteinen aufgerüstet werden.
  • Die R1-/RB-Kombo, egal ob einhändig und beidhändig ausgeführt, besteht aus vier Stichanimationen hintereinander. Beim letzten Angriff streckt der Charakter die Spitze richtig weit nach vorn.
  • Die R2-/RT-Kombo, sowohl mit einer Hand als auch beiden, besteht aus zwei Schwingern in enger Abfolge.
  • Beim aufgeladenen R2-/RT-Angriff dreht ihr euch um die eigene Achse und wirbelt die Hellebarde dabei herum.
  • Die Hellebarde der Exilritter ist ein kleines Stück länger als die normale Hellebarde.
  • Gegenüber der normalen Hellebarde profitiert sie einen Hauch mehr von Geschick, ist ansonsten aber eine fast identische Waffe.
  • Eine gute, vielseitig nutzbare Waffe, u.a. für reine Weisheit-/Glaube-Builds. Niedrige Anforderungen und guter Schaden.
  • Folgt der Quest von Irina, die nicht sehr lang oder aufwändig ist, und ihr erhaltet am Ende gleich eine +8-Variante. In der frühen Spielphase ist das eine fantastische, starke Waffe.

Über den Autor
Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare