Wenn du auf einen Link klickst und etwas kaufst, können wir eine kleine Provision erhalten. Zu unseren Richtlinien.

Elden Ring: Palastruinen von Uld finden, erkunden und die wichtigen Items sammeln

Die Palastruinen sind ein oberirdisches Gebiet in Liurnia, das ein paar nette Items bereithält. Hier die Details.

Die Palastruinen von Uld in Elden Ring sind ein kleines Untergebiet bzw. eine offen angelegte Location in Liurnia.

Sie sind nicht zu verwechseln mit den auffällig ähnlich benannten Uhl-Palastruinen, einem Ort im Untergrund des Zwischenlands, der unterhalb von Liurnia liegt bzw. als Teil des Ainsel-Gebiets gilt.

Die Palastruinen von Uld befinden sich im Nordosten von Liurnia. Hier das Gebiet auf der Karte, wie es ungefähr verläuft:


Palastruinen von Uld erreichen

Am einfachsten kommt ihr zu den Ruinen, indem ihr von der Kirche der Gelübde nach Norden bzw. Nordosten lauft.

Startet ihr beim Gnadenort "Östliches Tafelland", könnt ihr einfach dem auf der Karte ersichtlichen Weg nach Norden folgen, bis der Schriftzug eingeblendet wird.

Alternativ, wenn ihr über die Hochstraße von Bellum anreist, könnt ihr vom Dorf der Rasenden Flamme aus nach Süden reiten und erreicht die Palastruinen ebenfalls.


Karte der Palastruinen von Uld

Die Palastruinen haben keine eigene Karte. Die Beschaffenheit des Areals wird mit aufgedeckt, wenn man die Karte für den Norden von Liurnia bei der Torstadt der Akademie einsammelt.

Die Ruinen beherbergen zahlreiche alte Statuen und Säulen, zum Teil verwittert, umgestürzt oder zerstört. Sagen wir einfach, der Ort hat bessere Tage erlebt.

Die beiden wichtigen Gnadenorte heißen "Ruinen des Labyrinths" und "Mausoleumsgelände". Interessante Orte gibt es ebenfalls, darunter zwei wandernde Mausoleen und einen Niederen Erdenbaum (Osten von Liurnia).

Die Palastruinen von Uld sind gezeichnet von solchen Statuen.

Gegner und wichtige Items in den Palastruinen von Uld

Als Gegner erwarten euch vor allem Ahnenjünger, die zum Teil auf den steinernen Strukturen stehen und mit dem Bogen agieren. Seid vorsichtig beim Durchqueren der Ruinen des Labyrinths, dass sie euch nicht zu sehr ärgern. Ihre Positionierung ist teils unvorteilhaft, wenn man einfach nur erkunden möchte.

Sie gehen in den Nahkampf über, wenn ihr euch weit genug annähert, und droppen u.a. Verweilende Pfeile, Dünne Bestienknochen und mit Glück sogar die Kieferknochen-Axt.

Weitere Kreaturen umfassen Wildtiere, Bären, Schafe, Springhasen und Wölfe. Die übliche Flora und Fauna im Seenland von Liurnia, dazu die folgenden Materialien:

Lohnende Items umfassen den Hornbewehrten Schild (löst Blutverlust aus) an dieser Stelle (südlich vom kleinen See mit dem Mausoleum):

Weiterhin gibt es den Talisman "Horntalisman der Tapferen" an dieser Stelle:

Wie man dorthin kommt:

Lauft vom Gnadenort "Mausoleumsgelände" nach Norden den Hang hoch (das sind nur ein paar Meter). Haltet euch danach gleich Richtung Südwesten und ihr seht zwei auffällige Felsstrukturen an dieser Stelle:

Umkreist die linke Felsformation gegen den Uhrzeigersinn, bis ihr einen Durchgang auf der linken Seite erspäht:

Durchquert diesen und ihr findet eine Leiche mit dem Talisman.

Damit sind die wichtigen Gegenstände gefunden. Wer mag, kann die Palastruinen von Uld noch weiter erkunden bzw. die Mausoleen anhalten, um die gewünschten Echos der Bosse zu duplizieren.

Ansonsten könnt ihr einen Haken hinter die Location setzen und woanders mit der Erkundung weitermachen.



Mehr Hilfe für Elden Ring gibt es in den Elden Ring - Tipps für Einsteiger. Außerdem nützlich: Die Fundorte der Steinschwertschlüssel, der dazu passenden Wichtsiegel und der Sternenlichtsplitter. Sucht ihr mächtige Verbündete, bietet es sich an, die Aschen zu sammeln. Für mehr Schlagkraft empfehlen sich die Fundorte der Waffen.

In diesem artikel

Elden Ring

PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series X/S, PC

Verwandte Themen
Über den Autor
Sebastian Thor Avatar

Sebastian Thor

Freier Redakteur - Eurogamer.de

Steht auf Bier und Bloodsport. Mag weiche Sofas und verliert sich gern in Gedanken an dies und das. Seit 2014 bei Eurogamer dabei, aktuell als freier Redakteur.

Kommentare